| 00.00 Uhr

Alpen
Lea von Bebber ist Spargelprinzessin

Alpen. Lea van Bebber konnte am Samstag die Mitglieder der Jury überzeugen: Die 17-jährige Veenerin ist Veener Spargelprinzessin und Nachfolgerin von Jule Grunert.

Am Samstagnachmittag war sie mit Maren Conrad, Katja Heitkamp, Sophie Kühnle, Anna Lehnen und Larissa Manka in die Schipperschen Spargelfelder in Veen gestartet, wo sie die weißen Stangen zu stechen hatten. Beim richtigen Stechen wurden die sechs Kandidatinnen von sechs Spargelspezialisten in der Jury genau beobachtet: Martin Wache vom Spargelhof Giesen-Wache, Anne Ricken vom Spargelhof Ricken, Markus Schippers vom Spargelhof Schippers, Johannes Paaßen als Vorsitzendem der Veener Ortsbauernschaft, Ali Patlar als Spargeldöner-Erfinder sowie Michael van Beek als Ortsvorsteher.

Beim Spargelschälen schnitt die spätere Siegerin nicht so gut ab. Sie ließ bei einer Stange aus Nervosität eine kleine Ecke stehen, holte aber wieder auf, als sie abzuschätzen hatte, wie viel Spargel wiegt. "Sie hat das Gewicht fast genau getroffen", berichtete Roman Merkewitsch, der als Schippers-Geschäftsführer den Wettbewerb organisiert.

In der vierten Runde schnitt die Schülerin der Marienschule in Geldern noch besser ab. Sie beantwortete knifflige Fragen rund um den weißen und grünen Spargel - und holte sich den Titel.

Der Jubel war groß. Und nachdem sie gekürt worden war, feierten die Kandidatinnen mit ihren unzähligen Anhängern bis tief in die Nacht im Spargelhof Schippers. Dabei hatte die siebte Spargelkönigin schon am Sonntag ihren ersten offiziellen Auftritt, als sie beim Blumen- und Spargelfest als Prinzessin für das heimische Produkt ihres Heimatortes. Spargel eben.

(got)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Lea von Bebber ist Spargelprinzessin


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.