| 00.00 Uhr

Rheinberg
MAP 18 mit Musik, Wort und Kunst

Rheinberg: MAP 18 mit Musik, Wort und Kunst
Das MAP-Team, eingerahmt von Marco Kutz (links) und Manuel Kutz (rechts) bringt wieder den "Zauberlehrling" (oben) und Poetry Slammer wie Markim Pause (rechts) auf die Bühnen. Der Spanier Javier Landa Blanco (2.v.r.) organisiert die Kunstaktion am Alten Rathaus. FOTO: MAP (3), Armin Fischer (Archiv)
Rheinberg. Das Rheinberger Festival findet nächste Woche statt. Beim "Marktlon" gibt es Street-Art, im Amplonius-Gymnasium geben sich Poetry-Slammer die Ehre und auf der Bühne am Pulverturm spielen die Zauberlehrlinge und andere Bands. Von Uwe Plien

Keine Angst, das Alte Rathaus selbst wird nicht bemalt oder besprüht - das sei versichert. Dennoch werden sich die Fassaden des historischen Gebäudes in der Stadtmitte in der nächsten Woche in ein Kunstwerk verwandeln - beim 18. MAP-Festival. Die Organisatoren des beliebten Kunst- und Musik-Festivals setzen die Reihe "Artlon" (die zuletzt zweimal im ehemaligen Fitline-Sportstudio an der Kaiserstege und davor zweimal in der alten van-Gember-Villa an der Orsoyer Straße stattfand) unter der Marke "Marktlon" fort. "Uns ist bewusst, dass wir an das Herzstück der Stadt gehen", hebt Marco Kutz, einer der MAP-Macher, hervor. "Aber es ist alles geregelt. Wir haben sehr konstruktiv und unkompliziert mit allen beteiligten Fachbereichen der Stadt zusammengearbeitet. Und auch der Trägerverein Altes Rathaus unterstützt uns auf der ganzen Linie. Alle haben mitgezogen und alles ging sehr schnell."

Morgen beginnen bereits die Vorarbeiten. Dann werden vier riesige Folien aufgehängt. Jede elf Meter lang und fünf Meter breit. Zwei zum Holz- und Fischmarkt hin, eine zur Rheinstraße und eine zum Lindenplatz. Unter der Regie des spanischen Künstlers Javier Landa Blanco ("Corte") werden die Street-Art-Künstler Artez aus Serbien, Arsek und Erase aus Bulgarien sowie Malakkai (derzeit in Kopenhagen zu Hause) von vier mobilen Hebebühnen aus diese Folien von Mittwoch bis Samstag nächster Woche gestalten. Marco Kutz: "Eine thematische Vorgabe haben wir nicht. Außer, dass die Motive freundlich und organisch sein sollen. Weil diesmal eben draußen und nicht in geschlossenen Räumen gemalt wird." Die Künstler werden sich bezüglich des Farbkonzepts abstimmen und voraussichtlich Tiere und Menschen darstellen.

Weil das Alte Rathaus unter Denkmalschutz steht, gibt es klare Vorgaben für die technische Abwicklung. Manuel Kutz: "Die Banner werden von einer Fachfirma angebracht. Sie müssen fest sitzen, dabei darf aber ausschließlich in die Fugen gebohrt werden." Was nach dem MAP mit den Kunstplakaten geschieht, muss sich zeigen. "Zunächst bleiben sie noch eine Weile hängen", so Marco Kutz. "Danach werden sie eventuell ausschnittsweise verkauft." Die Organisatoren freuen sich, dass es das Sponsoring erlaubt hat, die international renommierten Street-Art-Künstler nach Rheinberg zu holen. Untergebracht sein werden sie im Hotel Rheintor. Manuel Kutz: "Wir werden gut unterstützt. Auch für die Verpflegung ist bestens gesorgt."

Auch das gedrechselte Wort kommt beim 18. MAP zu seinem Recht. Der Poetry-Slam-Abend am Donnerstag, 24. August, ist kurzfristig vom "Kultpool" in das Forum des Amplonius-Gymnasiums an der Dr.-Aloys-Wittrup-Straße verlegt worden. Neben den Vokabel-Akrobaten Andy Strauß (der bisher jedes Mal dabei war) sorgen Johannes Floehr aus Krefeld und Markim Pause aus dem Raum Viersen/Mönchengladbach für beste Unterhaltung. Aber Vorsicht: Die Veranstaltung (Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr) ist nahezu ausverkauft. Wenn noch jemand Karten hat, dann Klaus Neumann von der Buchhandlung Schiffer-Neumann am Holzmarkt. Sie kosten zehn Euro.

Wer die Geschichte des MAP kennt, der weiß: Das Festival ist im Jahr 2000 an den Start gegangen, um der Rock-Big-Band "Zauberlehrling" ein Forum bieten zu können. Seither sind die Musiker in jedem Jahr die ungekrönten Stars des Festivals gewesen. So werden sie auch diesmal wieder gefeiert werden: am Samstag, 26. August, ab 22 Uhr, auf der Bühne am Pulverturm. Der Eintritt ist frei. Schon vor ihnen werden mehrere Bands dort auftreten. Und auch am Freitagabend gibt es Live-Programm. Dann spielen ab 22.40 Uhr die Musiker von "Was Wenn's Regnet" als Top-Act. Der Gitarrist ist übrigens derselbe wie bei den Zauberlehrlingen: Heiko Dürr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: MAP 18 mit Musik, Wort und Kunst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.