| 00.00 Uhr

Rheinberg
Neue Lagerhalle für die Caritas-Werkstätten

Rheinberg: Neue Lagerhalle für die Caritas-Werkstätten
Blick vom Giebel der neuen Lagerhalle auf die Mitarbeiter und Gäste der Caritas-Werkstätten. FOTO: Armin Fischer
Rheinberg. Am Standort Rheinberg wird investiert. Um den Aufträgen gerecht zu werden, braucht die Einrichtung mehr Platz und die Möglichkeit, überhohe Paletten annehmen zu können. Fertigstellung im Juli. Von Dirk Möwius

Nach nur zwei Wochen Bauzeit konnten die Caritas Werkstätten am Nordring schon ein kleines Richtfest für ihre neue Lagerhalle feiern. Bevor es zu Beginn der Sommerferien in den dreiwöchigen Betriebsurlaub geht, soll die neue Halle komplett fertig sein. Sie bringt mit einer Nutzfläche von 242 Quadratmetern die Möglichkeit, auch größere Paletten zu lagern.

Warum diese Investition so wichtig ist, erläuterte Thomas Funke, Technischer Leiter. "Wir können dort in Zukunft 250 Paletten umschlagen. Diese Kapazitäten benötigen wir dringend." Die neue Halle diene als so genanntes Blocklager, das vom Durchfluss der Produkte leben soll.

Die Werkstatt erhalte im Moment großvolumige Aufträge, die nicht in Fernost oder Osteuropa produziert werden können, da die Transportkosten zu hoch sind. Zudem seien die Lastkraftwagen größer geworden. Dadurch werden überhohe Paletten eingesetzt, die mit ihrer Höhe von mehr als 2,40 Meter nicht im bisherigen Paletten-Regallager mit gut 500 Stellplätzen untergebracht werden konnten.

Ehrengast bei der kleinen Feier waren Bürgermeister Frank Tatzel und Wirtschaftsförderer Thomas Bajorat. Für sie gab es lobende Worte von Anton Heemann. Der Geschäftsführer der Caritas Wohn- und Werkstätten (CWWN) dankte für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Stadt Rheinberg.

Seit 1996 die Werkstatt dort ansässig sei, habe man sich immer wohlgefühlt und sei bei Anliegen auf offene Ohren gestoßen. Den Ball spielte Tatzel gern zurück. Er erinnere sich jetzt noch mit viel Freude an die tolle Karnevalsfeier mit den Caritas-Werkstätten. Dass weiter investiert werde, sei der beste Beweis, dass ein Unternehmen mit dem Standort zufrieden ist.

Heemann betonte, dass die Caritas-Werkstätten ein bedeutender Wirtschaftsfaktor seien. In der Rheinberger Werkstatt arbeiten 266 geistig beeinträchtigte Menschen mit 45 angestellten Mitarbeitern unter anderem für die Glasindustrie und für namhafte Discounter. Dazu kommt die eigene Gärtnerei.

Auch ein soziales Unternehmen wie die Werkstatt für Behinderte muss am Markt bestehen. Längst agiert die CWWN wie ein Unternehmen. Und schafft es zu überzeugen. Die Werkstatt ist zertifiziert nach DIN ISO 9001 und bietet damit den entsprechend hohen Qualitätsstandard. Außerdem zeichnet sich die Einrichtung durch ein hohes Maß an Flexibilität und Zuverlässigkeit aus. "Wir übernehmen Fertigungsaufträge wie jede andere Firma auch und müssen frist- und auftragsgerecht unsere Leistung erbringen", bringt es Thomas Funke auf den Punkt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Neue Lagerhalle für die Caritas-Werkstätten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.