| 17.14 Uhr

Rheinberg
Plakate gegen Biker-Raserei

Biker-Unfälle: Schock-Bilder gegen Raserei
Biker-Unfälle: Schock-Bilder gegen Raserei FOTO: Armin Fischer
Für Norbert Heistrüvers vom FahrsicherheitsCentrum Rheinberg ist es jedes Jahr im Frühling dasselbe oft traurige Spiel: Bei den ersten Sonnenstrahlen gehen zahllose Biker im Kreis auf die Bahn und geben mal richtig Gas.

Mit bekannter Folge: Die Zahl der Unfälle steigt. Hier muss man was tun und die Motorradfahrer auf die Gefahren hinweisen, dachte sich Heistrüvers. So entwickelte er selbst die Schutzengel-Plakatkampagne von der ersten Idee bis zur Realisation. Als Unterstützung holte er sich RP-Fotograf Armin Fischer ins Boot. Fischer, selbst begeisterteter Biker, hat in seinem Berufsleben schon unzählige Motorradunfälle fotografiert.

Unfälle sind bittere Momente - auch für Fotografen

"Bittere Momente”, wie er zugibt. So zögerte er nicht lange und sagte dem Projekt seine Hilfe zu. "Nur einen schweren Unfall zu verhindern, ist die Arbeit wert”, meint Armin Fischer. Und er weiß: Auch als Motorradfahrer ziehen großformatige Plakate nicht ungesehen an einem vorbei. Plakate machen nachdenklich und lenken den Blick auf den Tacho.

Auf dem Kampagnen-Motiv fungiert Christian Knermann aus Menzelen-West als Motorradfahrer. "Schutzengel” ist Heistrüvers Tochter Anne, die für die Aufnahmen mehrere Stunden in einem Geschirr baumelte. "Warten auf gutes Wetter, gutes Licht, ein gutes Motiv ­ die Produktion war schon richtig anstrengend”, sind sich Norbert Heistrüvers und Armin Fischer einig. Doch es hat sich gelohnt.

Von der Idee und dem Konzept überzeugt, stieg die Dekra als Aktionspartner mit ein. Die Dekra bietet an mehr als 490 Standorten ein komplettes Dienstleistungsangebot, und ist seit vielen Jahren in der Unfallforschung tätig.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Plakate gegen Biker-Raserei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.