| 00.00 Uhr

Alpen
Retter der Schule füttert jetzt die Steinlaus im Gemüsegarten

Alpen: Retter der Schule füttert jetzt die Steinlaus im Gemüsegarten
Sein "geheimster Wunsch" wurde Wirklichkeit: Aus Rektor Lothar Bode wurde gestern ein richtiger Feuerwehrmann. Die Freude über die Wertschätzung war dem Pädagogen ins Gesicht geschrieben. FOTO: Armin Fischer/bp
Alpen. Muntere Abschiedsfeier für den langjährigen Rektor der Veener Grundschule mit viel Musik und phantasievollen Geschenken. Von Bernfried Paus

"Feuer gelöscht. Schule gerettet." Mit dieser Meldung war für Lothar Bode (63) ein Traum in Erfüllung gegangen. Der Applaus war ihm sicher. Wenige Minuten zuvor hatte man aus dem scheidenden Rektor der Grundschule in Veen einen Feuerwehrmann gemacht, nachdem die Unbeschwertheit bei dessen Abschiedsfeier in der Turnhalle jäh von einem Alarm unterbrochen worden war. Während Schüler, Eltern und Lehrer auf den Schulhof strömten, entführten ein paar Männer den Mann, der hier, was alle schön fanden, 18 Jahre lang der Chef war. Unterdessen schlugen auf dem Schulhof schon die Flammen in den fast blauen Himmel. Die drohten aber fast von allein auszugehen, als ein großes rotes Auto mit Blaulicht und Martinshorn auf dem Schulhof stoppte.

Aus dem Cockpit stieg ein Mann im gelben Einsatzoutfit, der sich nur mit einem silbern glänzenden Helm von seinen Kameraden unterschied. Auch die Kleinsten vom St.-Nikolaus-Kindergarten wussten: "Das ist der Bode." Der Pädagoge hatte sich mal von der Nase dröppeln lassen, dass er gern ein Feuer löschen würde, um zu sehen, wie viel Schaum in einem Feuerlöscher steckt. Das Experiment hat ihm das Kollegium zum Abschied geschenkt. Es sollte gelingen, auch wenn noch ein Rest Schaum in der roten Flasche blieb. "Ihr habt mich glücklich gemacht", sagte der Schulretter und strahlte.

Wenn der Pensionär nun künftig in seinem Garten seine Gemüsepflänzchen umsorgt, muss der ausgewiesene Naturfreund auch einen kleinen aber höchst gefräßigen Nager mit durchfüttern. Den hat ihm Schulpflegschaftsvorsitzende Claudia Rademacher im Marmeladernglas mit auf den Weg nach Hause gegeben. Das Tierchen hört auf den lateinischen Namen "Petropohaga Lorioti". Es handelt sich um ein Exemplar der sehr raren Steinlaus, die Lehrer Bode einst mit Schülern aus der Ley gefischt haben soll.

Und Kunst gab's auch für den Bode-Garten. Eine bunte Skulptur, die im Unterricht entstanden ist, mit tierischen Köpfen: Eule, Frosch, Biene und wie könnte es in Veen auch anders sein - mit einer Krähe.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Retter der Schule füttert jetzt die Steinlaus im Gemüsegarten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.