| 00.00 Uhr

Rheinberg
Rheinberger Flüchtlingshilfe 2.0

Rheinberg: Rheinberger Flüchtlingshilfe 2.0
Großes Engagement zeichnet den Einsatz der Ehrenamtlichen an der Flüchtlingsunterkunft am Melkweg aus - etwa beim Begegnungsfest. Der Verein "Rheinberger Flüchtlingshilfe" will nun den Helfern helfen. FOTO: Armin Fischer
Rheinberg. Ein neuer Verein unterstützt mit einem wegweisenden Konzept diejenigen, die sich in der Stadt ehrenamtlich um die Flüchtlinge kümmern. Als erstes soll ein Kastenwagen im Wert von rund 15.000 Euro angeschafft werden. Von Uwe Plien

Die Idee ist eher zufällig entstanden. Eine Gruppe von Unternehmern und Freunden aus Rheinberg saß zusammen und diskutierte. Das Thema der Runde: die Situation der Flüchtlinge. Der Tenor in der Runde: Auch wir müssen etwas tun. Aber was? Begegnungsfeste in der städtischen Einrichtung am Melkweg organisieren? Kleiderspenden zusammentragen? Sprachkurse auf die Beine stellen?

"Das gibt es ja alles schon", erzählt Frank Dombrowski. "Außerdem ist uns sehr schnell klar geworden, dass wir durch unsere beruflichen Verpflichtungen gar nicht die Zeit aufwenden können, die man dafür braucht." Rolf Sauerbier ergänzt: "Weil wir die erforderliche Manpower nicht leisten können, kamen wir auf die Idee, diejenigen zu unterstützen, die helfen. Hilfe für die Helfer gewissermaßen." Bei einem Gespräch mit dem Flüchtlings-Arbeitskreis stellten die Initiatoren ihren Plan vor - und ernteten erst skeptische Blicke, dann aber viel Zustimmung und sogar Begeisterung. "Dabei war uns wichtig, dass wir denen, die schon helfen, nicht ins Fahrwasser kommen. Konkurrenzen wollten wir auf jeden Fall vermeiden", schildert Axel Ettwig.

Inzwischen haben die sieben Freunde ihren Plan konkretisiert. Sie haben den Verein "Rheinberger Flüchtlingshilfe e. V." gegründet. 1. Vorsitzender ist Frank Dombrowski, 2. Vorsitzender Rolf Sauerbier, Schatzmeister ist Axel Ettwig, hinzu kommen Marcel De Vries, Dirk Seemann, Vlatko Malesevic und Melanie Sauerbier.

Geeinigt hat man sich nun auf eine bestimmte Arbeitsweise, die Rolf Sauerbier skizziert: "Anke Kretz, die die Flüchtlingsarbeit für den Caritasverband organisiert, bündelt die Anliegen und nennt uns Dinge, die für die Flüchtlingsarbeit beschafft werden müssen. Unsere Aufgabe ist es dann, diese Wünsche zu erfüllen." "Dabei setzen wir auf Nachhaltigkeit", fügt Dirk Seemann hinzu. "Wir wollen keinen Torpedo abschießen nach dem Motto: Einmal groß helfen und dann schläft die ganze Geschichte wieder ein."

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen

Die ersten Projekte sind inzwischen angelaufen. Der Verein "Rheinberger Flüchtlingshilfe" wird versuchen, den Bedarf für Schulranzen und Geld für einen Klein-Bus oder einen Kastenwagen zusammenzutragen. "Ein solches Fahrzeug wird in Rheinberg für die Organisation der Flüchtlingshilfe dringend benötigt", sagt Axel Ettwig. Die Teilnahme an Sport-, Schul- oder Lernveranstaltungen ist für die Menschen ein zum Teil schwer lösbares Hindernis. Mobilität mit einem eigens bereitgestellten Fahrzeug kann dabei sicherlich helfen.

Der Verein rechnet mit Kosten in Höhe von 15.000 Euro aus. Im Frühjahr 2016 soll das Auto schon rollen. Das Geld wollen die Initiatoren nicht komplett aus eigener Tasche nehmen, wie Frank Dombrowski berichtet: "Wir sind durch unsere Berufe sehr gut vernetzt und kennen viele Menschen, die vermutlich eher bereit sind zu spenden, wenn wir sie ansprechen, als wenn sie von jemandem gefragt werden, den sie gar nicht kennen." Die ersten dieser Gespräche verliefen jedenfalls sehr gut. Dombrowski: "Erste Spenden sind schon auf dem ausschließlich zur Finanzierung der Hilfsprojekte eingerichteten Vereinskonto eingegangen". Weitere Spenden sind natürlich erforderlich. Selbstverständlich sind die Spenden steuerlich anrechenbar, da es sich um einen gemeinnützigen Verein handelt.

Der "Rheinberger Flüchtlingshilfe" will zusätzlich einen Förderverein gründen, um den eigentlichen Verein personell nicht weiter aufzublähen. Rolf Sauerbier: "Wir wollen als Verein eine kleine, flexible Einheit bleiben und sehen uns eher als eine Art Steuerungsgruppe."

Rheinberger Flüchtlingshilfe; IBAN DE57 3545 0000 1101 0593 33, Sparkasse am Niederrhein. www.rheinbergerfluechtlingshilfe.de

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

 

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.