| 00.00 Uhr

Alpen
Schattenspiel im Schneckentempo

Alpen: Schattenspiel im Schneckentempo
Die Kinder standen ganz nah am Fenster der Familie Keisers, wo das Schattenspiel lief. Für die Texte waren Lichtquellen unverzichtbar. FOTO: Olaf Ostermann
Alpen. Die Nachbarschaft "Kräheneck" in Veen startete die Adventsfenster-Aktion. Hinterher gab's Glühwein und Kakao. Von Rita Hansen

Die alte und weise Schnecke Sofia ist fest davon überzeugt, dass "da einer kommen wird, der alles gut machen und alle Sorgen und Bürden der Anderen auf sich nehmen wird". So begibt sie sich auf die Reise, um denjenigen zu finden, der das vermag. Auf dem Weg begegnet sie Tieren und Menschen, die sie mit ihren klugen Ratschlägen nicht nur mit dem Leben versöhnt. Sie begeistert sie auch für ihre Sache, bis sie schließlich gemeinsam vor der Krippe in Betlehem stehen. So wie die Schnecke Sofia machten auch die Veener sich am Sonntagabend auf den Weg zur Krippe. Mit vier Adventsfenstern möchten die Initiatoren dazu anregen, einen Moment innezuhalten und den Advent auf besinnliche Weise zu begehen.

Am Sonntagabend traf man sich bei stürmischem Wetter an der Kirche St. Nikolaus. Aufgeregt flitzten die Kinder umher, die Erwachsenen zogen sich in den Windschatten zurück, bis der Glockenschlag das Startzeichen gab. Nach einem Lied folgte die Gruppe den Fackelträgern quer durchs Dorf ins "Kräheneck". Die dortige Nachbarschaft hatte das erste Adventsfenster zu gestaltet. Ein Gemeinschaftswerk: "Bei Familie Ackermann liefen die Fäden zusammen. Familie Gamert steuerte die Geschichte bei, und wir hatten das passende Fenster für die Aktion", so Sabine Keisers. Denn die Reise-Geschichte der Schnecke wurde als Schattenspiel vorgeführt. Fasziniert verfolgten Kinder dicht vor der Scheibe, wie die Schneckenfigur durchs Fenster glitt, bis sie schließlich mit ihren Wegbegleitern Stern und Krippe fand.

Entstanden ist die Idee der Adventsfenster vor vielen Jahren. "Wir haben das in der Gegend gesehen und überlegt, ob das in Veen auch klappt und ob wir Leute finden, die ein Fenster übernehmen", erinnert sich Cornelia Gietmann an die Anfänge. Längst haben sich die Treffen an den Fenstern in Veen an den Adventssonntagen etabliert.

Unterschiedliche Gruppen übernehmen die Gestaltung. Ebenso bunt gemischt sind die Altersklassen, die sich mit Impulsen, Geschichten, Gebeten und Liedern auf Weihnachten einstimmen lassen. Das gemütliche Beisammensein im Anschluss gehört dazu. Somit schenkte die Nachbarschaft Kräheneck nach dem in verteilten Rollen gesprochenen Schattenspiel Glühwein und Kakao aus und reichte dazu Keksen. Die Lieder wurden von Malina Bremenkamp musikalisch mit der Querflöte begleitet. Das nächste Fenster gestalten die Kommunionkinder.

Treffpunkt ist am zweiten Adventssonntag um 18 Uhr an der Kirche St. Nikolaus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Schattenspiel im Schneckentempo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.