| 00.00 Uhr

Rheinberg
Schließung des Mittelalterladens beschäftigt Politik

Rheinberg. Der Mittelalterladen "Kontor" hat sein im November 2014 eröffnetes Ladenlokal am Großen Markt geschlossen. Die RP hatte darüber berichtet: Inhaber Uwe Schneevoigt (der das Mittelaltergeschäft zusammen mit seiner Frau Angela von Vierbaum weiterbetreibt) hatte gesagt, man sei unzufrieden mit der Stadtverwaltung und habe Ärger mit den Nachbarn. Im Ausschuss für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur hakte Dagmar Krause-Bartsch (Grüne) nach und bat Bürgermeister Frank Tatzel um Aufklärung. Es sei bedauerlich, dass ein solches Geschäft in der Innenstadt schließe - unter anderem mit dem Verweis darauf, dass man in drei Jahren 3500 Euro für Knöllchen wegen Be- und Entladen des Fahrzeugs habe zahlen müssen.

Tatzel sagte, nicht 3500, aber immerhin 3000 Euro Knöllchen-Geld sei angefallen - "und zwar nicht, weil der Wagen der Betreiber zum Be- und Entladen auf dem Markt stand, sondern wegen dauerhaften Parkens, dauerhaften Parkens im gesperrten Bereich und Parken auf Schwerbehindertenstellplätzen."

Wilhelm Weihofen vom Ordnungsamt haben die Schneevoigts darauf hingewiesen, dass man zum Be- und Entladen die Poller herausnehmen könne. Zudem habe es nur eine Beschwerde von Nachbarn gegeben, nicht mehrere. Der Ausschuss vertrat die Auffassung, dass sich jeder an Recht und Gesetz zu halten habe, erwartet aber auch, dass die Stadt auf Geschäftsleute zugeht, wenn es Probleme gibt. Man solle ihnen ein Angebot machen, bevor sie die Flinte ins Korn werfen, wenn man sich nicht noch mehr Leerstand leisten wolle.

(up)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Schließung des Mittelalterladens beschäftigt Politik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.