| 00.00 Uhr

Alpen
Schöffengerichte der Bauern erforscht

Alpen: Schöffengerichte der Bauern erforscht
Dr. Michael Knierim (l.) hat ein weiteres Stück zur Veener Geschichtsforschung beigetragen - zur Freude von Wilhelm Jansen und Annemarie Ricken vom Förderverein des Heimatmuseums. FOTO: Museum
Alpen. Urkunden beleuchten schlaglichtartig die Lebenssituation der Menschen im Dorf Veen über fünf Jahrhunderte hinweg.

Der Förderverein "Unsere Veener Geschichte" hat die neue Publikation "Das klevische Schöffengericht Wolfhagen 1300 - 1730" vorgestellt. Zur Entstehung der Publikation konnte der Verein beitragen, indem er aus dem Vereinsarchiv zahlreiche Archivalien zum Beispiel der Nachlass des Heimatforschers Dr. Gerhard Buckstegen sowie zahlreiche Urkundenkopien aus dem Pfarrarchiv zur Verfügung stellte. Nach der aufwendigen Sammlung, Sichtung und Registrierung aller erreichbaren Urkunden und Protokolle des Gerichts kommen die Autoren zu neuen Schlussfolgerungen und Ergebnissen.

Autor ist der Historiker und heute im Ruhestand in Xanten lebende Museumsdirektor Dr. Michael Knieriem. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle erreichbaren Urkunden des Schöffengerichts Wolfhagen von 1350 bis 1730 in eine Kurzform zu bringen und in ein heute verständliches Deutsch zu übertragen. Dr. Dieter Kastner, der zunächst als Co-Autor arbeitete, erkrankte leider kurz nach Aufnahme des Projekts so schwer, dass er seine Arbeit nicht weiter führen konnte.

In dem neu erschienenen Werk geht es um das Schöffengericht: Die bäuerlichen Schöffen waren im ausgehenden Mittelalter juristische Laien und zudem des Lesens und Schreibens unkundig. Die Urkunde selbst wurde von einem "geschworenen" Gerichtsschreiber auf Pergament oder Papier geschrieben. Ein vom Landesherrn eingesetzter Richter überwachte die Sitzung und die Rechtmäßigkeit der Beschlüsse.

Das Schöffengericht Wolfhagen, zuständig für den Raum Sonsbeck - Winnenthal, war kein Kriminalgericht. Zur Verhandlung kamen Käufe und Verkäufe, Verpachtungen von Höfen und Katen oder einzelner Grundstücke, Heiratsverträge, Vormundschaftssachen und Geldgeschäfte in Form von Rentenverkäufen.

Knieriem hat nun die Gründe untersucht, die zur Schaffung des heute vergessenen Schöffengerichts Wolfhagen vor 1350 führten. Er interpretiert das Schöffensiegel und findet plausible Erklärungen für das Hexagramm sowie den ungewöhnlichen Zusatz: des Grafen beziehungsweise des Herzogs von Kleve. Fakten, die in der Literatur bisher anders gedeutet wurden.

Gegen die gefällten Urteile konnte durch Appellation beim Obergericht Kalkar Berufung eingelegt werden. Eine Möglichkeit von der nur sehr selten Gebrauch gemacht wurde. Hierzu sind zwei Beispiele veröffentlicht. Es zeigt sich, dass eine einfache Bäuerin gegen einen adligen Junker durchaus klagen konnte.

Die Untersuchung ist sowohl für den Wissenschaftler als auch für den interessierten Laien, hier sind besonders Heimatforscher und schließlich die Besitzer alt eingesessener Höfe angesprochen, eine herausragende Quelle. Die Urkunden selbst beleuchten schlaglichtartig die Lebenssituation der Menschen im Dorf Veen über fünf Jahrhunderte hinweg. Sie bieten spannende Einblicke in das Alltagsleben vergangener Generationen.

Im Heimatmuseum können nun neue Erklärungsansätze zum Veener Gemeindewappen - das aus Symbolen der alten Schöffensiegel gebildet wurde - und der Besiedlungsgeschichte des Ortes geliefert werden.

Übrigens: Am 21. Mai, dem Internationalen Museumstag, wird im "Haus der Veener Geschichte" ein doppeltes Jubiläum gefeiert: das 25-jährige Bestehen des heutigen Heimatmuseums, das vor genau zehn Jahren neu konzipiert wurde. Das Museum wird den ganzen Tag über geöffnet sein, und das Buch "Das klevische Schöffengericht Wolfhagen 1300 - 1730" kann zum Preis von 15 Euro erworben werden.

Die Publikation erscheint in den renommierten "Mitteilungen aus dem Schlossarchiv Diersfordt und vom Niederrhein" als Beiheft Nr. 48.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Schöffengerichte der Bauern erforscht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.