| 00.00 Uhr

Rheinberg
Stadtradeln - Lokale Rivalität spornt an

Rheinberg. Rheinberg, Xanten, Alpen, Neukirchen-Vluyn und Hamminkeln strampeln für den Kreis Wesel. Von Bernfried Paus

Das klimabewusste Rheinberg strampelt sich schon seit sieben Jahren recht erfolgreich ab beim bundesweiten "Stadtradeln". Dieser durchaus lustvolle Wettbewerb soll nicht nur die Teilnehmer ordentlich bewegen, sondern auch das Bewusstsein schärfen für das Fahrrad als alltagstaugliches Verkehrsmittel. Erstmals machen vom 9. bis zum 29. September fünf Kommunen unter dem Dach des Kreises Wesel beim Stadtradeln mobil und möchten möglichst viele Bürger dazu motivieren, die Autoschlüssel in die Schublade zu legen und in den Sattel zu steigen. Neben alten Stadtradel-Hasen Rheinberg treten auch Alpen, Xanten, Neukirchen-Vluyn und Hamminkeln drei Wochen lang in die Pedale, ersetzen Motor- durch Muskelkraft und wollen so jede Menge Kilometer machen.

Die Teams aus dem Kreis sind dennoch Konkurrenten. "Das so garantierte Lokalderby verspricht jede Menge zusätzliche Spannung und einen Motivationsschub", sagte gestern Nicole Weber F. Santos, Klimaschutzbeauftragte im Rheinberger Stadthaus. Gewonnen hat am Ende die Stadt, die in den drei Wochen die meisten Kilometer erstrampelt. Damit kleine Gemeinden nicht chancenlos hinterherhecheln, zählt jeder "Kilometer pro Einwohner" oder der tretfreundlichste Stadt- oder Gemeinderat. Doping ist tabu, Elektro-Unterstützung erlaubt.

Die fünf Kreis-Kommunen suchen zudem den fahrradaktivesten Kindergarten - vom Bobbycar-Fahrer über den Piloten auf Stützrädern bis zum Vati auf dem Mountainbike. Auch für Schulklassen gibt's eine Wertung. Es gibt Geldpreise.

Jeder Kilometer an der frischen Luft zählt - egal ob zur Arbeit, Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit - auch Urlaubsradeln auf Mallorca oder am Bodensee beispielsweise darf in die Wertung. Entscheidend ist, der oder die Radler wohnen oder arbeiten in einer der fünf Kommunen, gehen hier zur Schule oder in den Kindergarten oder gehören hier einem Verein an.

Anmelden kann man sich im Internet. Auf der Website können die geradelten Kilometer online eingetragen oder mit der Stadtradel-App übertragen werden. Das Vertrauen in Fairplay ist groß. So gibt's ständig einen Überblick über den aktuellen Stand im Rennen. Und wem beim Radeln in seiner Stadt ein Mangel auffällt, kann den auf der App über die Funktion "RADar!" melden.

Der Startschuss fällt am Samstag, 10. September, mit einer Sternfahrt nach Alpen, wo Bürgermeister Thomas Ahls täglich von seinem Haus in Veen zum Rathaus radelt. Die Sternfahrt ist zugleich Auftakt für die bekannte Charity-Aktion "Bewegen hilft!", die von Guido Lohmann, Vorstand der Volksbank Niederrhein initiiert worden ist.

Jede Kommune kann einen Radel-Star küren, der in den drei Wochen kein Auto von innen sieht. Über seine Erfahrungen soll er in einem Blog auf der Website berichten. Neukirchen-Vluyn hat seinen Star auf dem Drahtesel bereits nominiert: Vize-Bürgermeister Kurt Best kommt in der Tour-Zeit mit dem Radl zu Terminen. www.stadtradeln.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Stadtradeln - Lokale Rivalität spornt an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.