| 00.00 Uhr

Rheinberg
Studienfahrten als gelebtes Europa

Rheinberg. Amplonius-Gymnasiasten reisten unter anderem nach Italien und England.

Am Rheinberger Amplonius-Gymnasium standen Studienfahrten an. Die Leistungskurse der Jahrgangsstufe Q 2 begaben sich auf Studienfahrt, die komplette Jahrgangsstufe 6 fuhr auf Klassenfahrt nach Wangerooge und alle anderen Schüler widmeten sich ihrem ersten von drei Unterrichtsprojekttagen des Schuljahres. Motto: Eine Schule in Bewegung, eine Schule unterwegs. Neben fachbezogenen Inhalten stand auch die Begegnung mit Ländern und Menschen des benachbarten europäischen Auslands auf dem Programm.

Die Fahrten führten nach England mit entsprechendem kulturellen Programm für den Leistungskurs Englisch. Dass aber England auch aus Sicht der Erziehungswissenschaft interessant ist, wurde den Schülerinnen und Schülern des Pädagogik-Leistungskurses bei der intensiven Beobachtung des englischen Schulwesens deutlich. "Schule ist da ganz anders als bei uns. Ich glaube, das ist da ziemlich anstrengend", stellten die Schülerinnen und Schüler fest.

Der Leistungskurs Deutsch machte sich in Italien auf Goethes Spuren. Begleitet wurde der Kurs vom Leistungskurs Erdkunde, für den die Reise ganz andere Schwerpunkte hatte. So wurde beispielsweise die Entwicklung von Seen aus Gletschern vor Ort untersucht.

Für die Chemiker und Mathematiker indes ging es über die Grenze in die Niederlande, wo die Untersuchung von Gewässern während eines Segeltörns auf dem Programm stand.

Zuletzt wurde vom Leistungskurs Geschichte die europäische Frage aus deutscher Sicht bei einem sehr abwechslungsreichen Programm in Berlin betrachtet. Dabei stand das wiedervereinte Deutschland als Zentrum der europäischen Politik im Fokus. Doch auch eine Kanutour auf der Spree oder eine Fahrradtour entlang des ehemaligen Mauerverlaufs beeindruckten die Schüler sehr.

Die gesamte Jahrgangsstufe 6 machte sich auf den Weg auf die Nordseeinsel Wangerooge. "Wir sind sehr froh, dass wir dieses vielfältige und attraktive Ziel für unsere Klassenfahrten dauerhaft reservieren konnten. Denn dort finden wir perfekte Bedingungen vor", so der Koordinator der Studien- und Wanderfahrten, Sebastian Voigt.

Die Schüler, die nicht auf Studien- oder Klassenfahrt waren, begaben sich im Rahmen des Unterrichtsprojekttages zu unterschiedlichen Zielen. Die Jahrgangsstufe 7 beispielsweise besuchte, von der Fachschaft Physik vorbereitet, die Sternwarte und das Planetarium in Bochum, die Jahrgangsstufe 5 erhielt Biologieunterricht im Krefelder Zoo.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Studienfahrten als gelebtes Europa


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.