| 00.00 Uhr

Rheinberg
Superintendent Syben will bei "Luther" kräftig applaudieren

Rheinberg. Was Wolfram Syben und seine Frau am Abend des 20. Oktober unternehmen, wissen sie schon lange. "Ich habe frühzeitig die Karten für das Pop-Oratorium 'Luther', das in Rheinberg aufgeführt wird, gekauft. Und zwar aus guten Gründen", so der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Moers. "Das Erlebnis der ersten Aufführung, die ich in Düsseldorf miterleben konnte, sowie alle Gespräche mit Besuchenden und Mitwirkenden, die ich geführt habe, haben mir gezeigt, dass es ein mitreißendes Stück ist, das gleichzeitig Tiefgang hat. Für mich als Pfarrer ist es zudem interessant, die Gedanken Luthers auf so unkonventionelle Weise dargestellt zu erleben. Und so schnell wird man ein Ereignis dieser Klasse vielleicht nicht wieder hier in die Region holen können."

Seit seiner Premiere vor eineinhalb Jahren gastiert "Luther" in den Arenen der großen Städte in Deutschland. Tausende von Sängerinnen und Sängern wirkten mit. Es wird gefeiert, dieses Oratorium, das leicht und modern wie ein Musical daherkommt. Alte Luthermelodien erklingen in modernen Arrangements wie bessere Popmusik und stellen unterhaltsam die wesentlichen Ideen der Reformation dar. Etwa die, dass die Menschen selber denken können.

"Das hat sich gegen die damalige kirchliche Obrigkeit gewendet, gilt aber auch heute noch genauso gegen jedwede Bevormundung. Jede und jeder soll die notwendigen Fähigkeiten erwerben können, um sich ein eigenständiges Urteil zu bilden. Deswegen ist uns in der Evangelischen Kirche Bildungsarbeit so wichtig, im Kirchenkreis Moers zum Beispiel durch die Erwachsenen- und Familienbildung des Neuen Evangelischen Forums", sagt Syben.

In Rheinberg können aus Platzgründen nicht tausende Sängerinnen und Sänger auftreten. Um den großartigen Klang der anderen Veranstaltungen erlebbar zu machen, hat Kirchenmusiker Michael Wulf-Schnieders zu einem Trick gegriffen, der für das Oratorium ein Novum ist. "Der Chor ist im ganzen Raum verteilt, das Publikum also umgeben von Musik."

Die ungewöhnliche Form, in der der Chor sich aufstellt, ist auch für Wulf-Schnieders eine besondere Herausforderung. "Für mich als Leitenden wäre das eigentlich gar nicht zu dirigieren, wenn nicht meine Zeichen über eine Videoleinwand in den Saal der Stadthalle übertragen würden." Er sei Pfarrer Uwe Klein aus Orsoy und Kirchenmusiker Michael Wulf-Schnieders, die das Oratorium im Rahmen des Reformationsjubiläums nach Rheinberg geholt haben, sehr dankbar, sagt Superintendent Wolfram Syben. "Ich weiß, wie viel Mühe das gekostet hat und wie die beiden sich ins Zeug gelegt haben. Auch den Chormitgliedern, die oft und hart geprobt haben, damit es richtig gut wird, möchte ich meinen Dank sagen. Das Publikum wird es mit Sicherheit durch den Applaus zu würdigen wissen. Und ich werde kräftig mitapplaudieren."

Weitere Informationen: Es gibt zwei Aufführungen des Pop-Oratoriums "Luther": Freitag, 20. Oktober, um 19.30 Uhr (Premiere); Samstag, 21. Oktober, um 17 Uhr (zweite Vorstellung). Beide im Stadthaus Rheinberg, Kirchplatz 10, 47495 Rheinberg. Die Karten kosten 40 Euro.

Kartenvorverkauf über: Adticket (www.adticket.de/Luther-Pop-Oratorium.html" ) oder Buchhandlung Schiffer in Rheinberg, Holzmarkt 10

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Superintendent Syben will bei "Luther" kräftig applaudieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.