| 00.00 Uhr

Rheinberg
"Traumberuf" in der Kirche

Rheinberg. Gemeinsam mit ihrem Mann David will die 26 Jahre alte Jasmin Laudano den Niederrhein erkunden. Sie ist die neue Pastoralassistentin in Rheinberg bei St. Peter. Von Sabine Hannemann

Jasmin Laudano verstärkt seit Monatsbeginn das Seelsorgeteam der St.-Peter-Pfarrei in Rheinberg. Die 26-jährige ist Pastoralassistentin und durchläuft in dieser Position nach ihrem Studium die dreijährige praktische Ausbildungsphase. Die Grundschulkinder in Millingen kennen sie bereits. Sechs Wochenstunden unterrichtet sie das Fach katholische Religion.

Ähnlich wie bei einem Referendariat bereitet sie den Unterricht vor, schreibt Unterrichtsentwürfe und absolviert Lehrproben. Das für ihren Vorbereitungsdienst zuständige Bistum Münster hat sie an den Niederrhein geschickt. "Ich konnte mir nur die Region aussuchen", sagt Jasmin Laudano. Die St.-Peter-Gemeinde hat somit nach vielen Jahren erstmals wieder eine Pastoralassistentin in ihren Reihen, die nach der schulischen Etappe in Millingen mit Katechese und Caritas die nächsten Ausbildungsstationen durchlaufen wird.

Pastoralassistenten sind Frauen und Männer mit abgeschlossenem Theologiestudium, die sich in einem Bistum für den kirchlichen Dienst zur Verfügung stellen. Sie übernehmen im Seelsorgeteam einer Pfarrei vielfältige Aufgaben wie Gottesdienste gestalten, Menschen begleiten, Religionsunterricht, Jugendarbeit und Erwachsenenbildung. Die dreijährige Ausbildungsphase, die von einem Mentor begleitet wird, endet mit der Zweiten Kirchlichen Dienstprüfung. Die Berufsbezeichnung lautet dann Pastoralreferentin.

In Münster erhält Jasmin Laudano während der dreijährigen Ausbildung Blockunterricht. Ihren beruflichen Weg hat sie gesucht und gefunden, wie sie im Rückblick meint. Nicht auf Anhieb, so die gebürtige Kamenerin. "Als Kind war die Firmung für mich das einschneidende Erlebnis, das in mir etwas bewegt hat", sagt sie. Anschließende Kontakte in der Kirchengemeinde erlebte sie über die Jugendarbeit.

Das Jahr als Au-Pair in Kalifornien bestärkte sie in ihrem Wunsch, sich beruflich um junge Menschen zu kümmern. Nach dem Abitur startete sie zunächst ein Lehramtsstudium in den Fächern Englisch, Spanisch und katholische Theologie. Mit dem Wechsel auf die Katholische Hochschule in Paderborn konkretisierte sie nochmals ihre beruflichen Pläne, fühlte sich berufen. "Ich wollte mit anderen Menschen meinen Glauben leben", erläutert die 26-Jährige, die bereits schon jetzt von ihrem "Traumberuf" spricht.

Mit Menschen aller Altersgruppen arbeiten und die berufliche Vielfalt erleben, das ist ihr Anliegen. Während ihrer Studienzeit in Paderborn erhielt sie die Möglichkeit, ein Auslandssemester in der Ewigen Stadt zu absolvieren. Von dieser Zeit in Rom schwärmt sie, "weil sie mir im Miteinander mit anderen Studierenden sehr viel gegeben hat und mich in meinem Weg bestärkt hat", sagt sie.

Zusammen mit ihrem Mann David will sie nun auch den Niederrhein erkunden. Er arbeitet in der Alpener Gemeinde St. Ulrich, ebenfalls als Pastoralassistent. Für Jasmin Laudano gibt sich ihr neues Umfeld am Niederrhein beschaulich und in jedem Fall ruhiger, als sie es von ihren bisherigen Aufenthaltsorten kennt.

"So kann ich die Gemeinde gut kennenlernen", meint die 26-Jährige, die es im Fitness-Bereich mit Zumba durchaus auch rasant liebt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: "Traumberuf" in der Kirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.