| 00.00 Uhr

Alpen
Trio drängt's direkt an die Datenautobahn

Alpen. Die Gemeinde Alpen schaltet nicht nur ihre Zentrale frei für den Click ins weltweite Netz. Er zeichnet sich gleichzeitig Bewegung ab, dass der flächendeckende Anschluss an die Datenautobahn näher rückt. Wie Bürgermeister Thomas Ahls jetzt bei seinem Treffen mit der Senioren Union mitteilte, hat die Deutsche Glasfaser großes Interesse daran das kommunale Trio Alpen, Xanten und Sonsbeck mit Breitbandkabel zu versorgen, um Privathaushalte und Betriebe aus dem "Tal der Lahmen" richtig flott zu machen beim Surfen im Internet. Von Bernfried Paus

"Das Thema schnelles Internet kommt auf die Tagesordnung im nächsten Rat", kündigte Ahls im RP-Gespräch an. Vorbehaltlich der Zustimmung der Politik werde er mit seinen Amtskollegen Heiko Schmidt (Sonsbeck) und Thomas Görtz (Xanten) eine Absichtserklärung unterzeichnen, damit die Deutsche Glasfaser ihre Maschinerie in Gang setzen kann, ein Highspeed-Datennetz in die Erde zu bringen. Die Hürde ist hoch. Um die zu nehmen, müssen 40 Prozent der Haushalte im Vorfeld Bereitschaft erklären, an die Datenautobahn anzudocken, die bis an die Haustür kommen soll und eine Datenmenge von 100 Mbit/s transportieren soll.

In Kürze wolle das Unternehmen zu Bürgerinfos einladen und in die Vermarktung einsteigen. Im Kreis Wesel sind Hamminkelner Ortsteilen Dingden und Loikum - durch Eigeninitiative selbst im Außenbereich - bereits seit zwei Jahren rasant im Netz unterwegs. Auch Schermbeck taucht auf der Glasfaser-Landkarte auf. Laut Ahls will auch die Telekom in Alpen nach dem Einstieg im Neubaugebiet Ost in die Breitband-Technologie investieren - von Knoten zu Knoten und von dort per Kupferkabel weiter bis zur Haustür mit "bis zu 100 Mbit/s".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Trio drängt's direkt an die Datenautobahn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.