| 00.00 Uhr

Alpen
Veenze Kräje sind nicht abergläubisch

Alpen: Veenze Kräje sind nicht abergläubisch
In seinem Hauptquartier "Hirses Hütte" traf sich der Elferrat der Veenze Kräje, um letzte Vorbereitungen für die anstehende Session zu treffen. FOTO: Armin Fischer
Alpen. Startschuss für den "Veenze Fastelowend" ist am Freitag, 13. November: neue Gesichter im Elferrat und 'ne neue Stimme.

Kräje sind alles, aber nicht abergläubisch. Am Freitag, 13. November, starten die Veener in ihren "Veenze Fastelowend". Im Elferrat der Veenze Kräje laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Rein zeitlich gesehen, wird es eine kurze knackige Session. Von der Eröffnung bis Aschermittwoch, an dem bekanntlich alles vorbei ist, sind es nur knapp drei Monate. Da heißt es für alle Wagenbauer, Akteure und Beteiligten keine Zeit verlieren.

"Die Qualität der Veranstaltungen wird unter der knappen Zeit allerdings nicht leiden", verspricht der Elferrat. Ein Blick auf den Veranstaltungskalender genügt, um zu sehen, dass der Veenze Fastelowend wieder einiges zu bieten haben wird. Die Höhepunkte werden sicherlich die große Büttensitzung am Samstag, 6. Februar, und der 47. Rosenmontagszug am 8. Februar sein.

Damit eine Session rundlaufen kann, muss sie logischerweise erstmal eröffnet werden. Dies geschieht in Veen traditionell am Freitag nach dem 11.11. Somit lädt der Elferrat de Veenze Kräje alle Freunde des Veener Karnevals von Nah und Fern für Freitag, 13. November, ins beheizte Festzelt an der Gaststätte "Zur deutschen Flotte" von Ralf und Petra Terlinden ein. Ein abwechslungsreiches Programm verspricht "Spannung, Freude und Spaß". Gestartet wird pünktlich um 19.11 Uhr mit dem Einmarsch des Elferrates zu den Klängen des Tambourkorps.

Danach werden Darbietungen des Krähenballetts das Publikum in Feierstimmung versetzen. Dann ist Zeit, danke und adieu zu sagen an verdiente Mitglieder des Elferrates, die sich entschlossen haben, ab nicht mehr an vorderster Front, sondern nur noch aus der zweiten Reihe den Veenze Fastelowend mitzugestalten. "Eins ist in Veen gewiss: auch wenn man nicht mehr den Anzug mit dem Elferratslogo, die Fliege und die schwarz gelbe Narrenkappe trägt, so lässt der Veenze Fastelowend niemanden mehr los, den er einmal in seinen Bann gezogen hat", sagt ein Eingeweihter.

Da jedes Ende auch einen Anfang hat, werden, nachdem die letzten Abschiedstränen getrocknet sind, die Neuen im Elferrat vorgestellt. Klar bleibt bis zur letzten Sekunde geheim, um wen es sich handelt. Wenn das erste Geheimnis gelüftet ist, kommt es zum Höhepunkt des Abends: Der Verkündung des Mottos der neuen Session mit dem dazugehörigen Mottolied. Das wurde auch diesmal wieder komponiert und geschrieben von Sebastian Westermann. Allerdings wird es von einer neuen Stimme gesungen. Wer das sein wird, bleibt ebenfalls bis zum ersten Auftritt streng geheim. Nachdem der offizielle Programmteil vorüber ist, sorgt DJ United mit Karnevalshits und aktuellen Chartbreakern für ausgelassene Stimmung im karnevalsverrückten Veen. Der Eintritt zum Start in die fünfte Jahreszeit ist frei.

Viele weitere Informationen und Termine gibt es im Internet oder auf der Facebookseite des Elferrats der Veenze Kräje. www.karneval-veen.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Veenze Kräje sind nicht abergläubisch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.