| 00.00 Uhr

Alpen
Von der Bönninghardt nach Amerika

Alpen: Von der Bönninghardt nach Amerika
Heute geht's von Amsterdam aus über den Atlantik in die USA. Anna-Lena Hermann (16) verbringt in Minnesota ein Auslandsjahr. Das hat ihr Edith Catrein-Diering über den Rotary Club vermittelt. FOTO: Fischer, Armin (arfi)
Alpen. Der Rotary Club Graftschaft Moers ermöglicht Anna-Lena Hegmann (16) ein Jahr bei Gastfamilien in den USA. Von Erwin Kohl

"Ich bin dem Rotary Club Grafschaft Moers wahnsinnig dankbar, dass er mir diesen Traum ermöglicht", sagt Anna-Lena Hegmann. Heute fliegt die 16-Jährige über Amsterdam nach Minnesota in den USA. Zehneinhalb Monate wird sie dort bei drei Gastfamilien als Austauschschülerin verbringen.

Die Freude darüber ist ihr nicht nur anzusehen, sie hat letztendlich auch dazu beigetragen, dass die Wahl auf sie fiel. "Zum Anforderungsprofil für Austauschschüler zählt nicht nur, dass sie selbstständig sind. Eine positive Ausstrahlung ist ganz wichtig. Denn sie vertreten unseren Club und auch Deutschland", erklärt Edith Catrein-Diering vom Moerser Rotary Club. Als die kürzlich pensionierte Leiterin der Realschule in Alpen im vorigen Jahr erstmals Anna-Lenas Eltern auf der Bönninghardt besuchte, um die frohe Kunde zu überbringen, stieß sie nicht gerade auf spontanen Jubel.

"Ich habe gesagt: Ist nicht. Der Gedanke, dass mein Kind fast ein Jahr fort ist, war ganz schrecklich für mich", erinnert sich Tanja Hegmann. Ehemann Johannes sah das hingegen ganz anders. "Das ist ihr Jahr, ihre Chance. Die dürfen wir ihr nicht nehmen", sagte er damals. Letzte Zweifel wurden durch die hartnäckige Überzeugungsarbeit von Edith Catrein-Diering aus dem Weg geräumt.

Ein Argument war neben den unschätzbaren Erfahrungen die schulische Entwicklung der Tochter. Denn die macht in der Nähe der kanadischen Grenze keinesfalls Urlaub. Sie besucht die Highschool und bekommt dafür, wenn alles gut läuft, sogar einen Abschluss. Im nächsten Jahr möchte Anna-Lena dann am Berufskolleg Moers ihr Abitur machen. Aber selbstverständlich machen auch Gastfamilien mal Urlaub. Da ist Anna-Lena dabei. "Eine Familie hat schon Ferien in Kalifornien gebucht, darauf freue ich mich. Außerdem lieben alle drei Familien Camping, übernachten oft in freier Natur."

Eine besondere Auszeit spendiert ihr zusätzlich der örtliche Rotary Club. Mit 50 Austauschschülern aus der ganzen Welt geht es im Bus in 17 Tagen durch 17 US-Staaten. Da kann genügend Taschengeld nicht schaden. 100 Dollar pro Monat gibt es vom Rotary Club, Flüge und Krankenversicherung müssen von den Teilnehmern selber übernommen werden. Außerdem muss zwischendurch Kleidung her. Denn ein Reisekoffer kann nicht alles aufnehmen. "Ich habe mir 2300 Euro Taschengeld verdient als Kellnerin, mit Babysitten, Gartenarbeit und Putzen", erzählt die Schülerin. Mit ihren Gastgeschwistern und deren Eltern steht Anna-Lena längst in regem "Online-Austausch". Und ihre Mutter "chattet" kräftig mit. "Ich möchte doch wissen, bei welchen Menschen meine Tochter lebt. Der Kontakt ist so herzlich und nett, jede Nachricht beginnt mit My Darling", freut sich Tanja Hegmann.

Wer eine Reise macht, kann hinterher viel erzählen, das weiß auch die Bönninghardterin. Zumal sich die fußballbegeisterte Schülerin in Amerika schon mal vorab in der örtlichen Damenmannschaft angemeldet hat. Damit Freund Tim und die anderen nicht bis zu ihrer Rückkehr auf die Ergebnisse und vielen Geschichten warten müssen, hat sie eigens einen Internetblog eingerichtet. www.annalenasamericandream.wordpress.com

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Von der Bönninghardt nach Amerika


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.