| 00.00 Uhr

Rheinberg
Wenig Chancen für mehr Sicherheit an Römerstraße

Rheinberg. Norbert Reimann (65) ist mit seiner Kritik an der Verkehrssituation im Bereich der Apotheke und den Arztpraxen an der Römerstraße in Wallach offene Türen eingelaufen. Er hatte "eine Querungshilfe" gefordert. Offenbar gibt es auch anderorts vergleichbare Probleme. Die Online-Plattform Apotheke ad hoc hat nach dem RP-Bericht das Thema aufgegriffen. Wer in die Römer-Apotheke will, muss auf der richtigen Straßenseite parken. Sonst ist vor allem für ältere Kunden kaum möglich, gefahrlos über die Fahrbahn zu kommen. Von Bernfried Paus

Die Stadt kennt das Problem. Doch die Hoffnung auf Besserung ist gering. Man wolle zwar prüfen, ob dort eine bauliche Veränderung möglich sei, wird der Technische Dezernent Dieter Paus zitiert. Eine echte Chance sehe er aber nicht. Denn mögliche bauliche Lösungen seien bereits vor wenigen Jahren geprüft worden. Dabei sei man zum Ergebnis gekommen, dass die Römerstraße im Bereich der Apotheke zu schmal sei für eine Querungshilfe. Um eine Mittelinsel umzusetzen, müssten Parkplätze wegfallen. "Da beißt sich die Katze in den Schwanz", bedauert Paus.

Auch ein Zebrastreifen komme nach Auskunft des Dezernenten nicht infrage. Dafür müssten mindestens 50 Fußgänger pro Stunde die Straße queren. Das sei aber nicht der Fall. Im Herbst will Paus das Thema in einer Ausschusssitzung auf die politische Tagesordnung setzen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Wenig Chancen für mehr Sicherheit an Römerstraße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.