| 00.00 Uhr

Rheinberg
Wirfttal-Camp - wie ein zweites Zuhause

Rheinberg: Wirfttal-Camp - wie ein zweites Zuhause
Das Stockbrotbacken am Lagerfeuer gehört zum Wirfttal-Programm dazu. FOTO: NN
Rheinberg. Den Rheinberger Verein "Alle für Einen" gibt es seit zehn Jahren. Er richtet jeden Sommer ein Ferienlager in der Eifel aus. Von Nicole Maibusch

Wenn direkt nach dem Weihnachtsfest der Maibaum gesetzt wird und anschließend zahlreiche Kinder im Martinszug mit Laternen umherziehen, dann ist Hochsommer. Im Ferienlager in der Eifel. Und eine Truppe aufgeweckter Kids und ihre Betreuer hebeln mal gerade die Festfolge im Jahr aus. Möglich macht das seit genau zehn Jahren der Verein "Alle für Einen" e.V. Hervorgegangen aus der 1. KG Rheinberg-Nord wurde der Verein im Herbst 2005 gegründet. Einziger Vereinszweck: die Durchführung des Sommerferiencamps in Wirfttal in der Eifel.

Rund 600 Kinder aus Rheinberg und Umgebung sowie insgesamt 59 Betreuer haben im letzten Jahrzehnt so manches Campabenteuer überstanden. Weihnachtsfeiern im Sommer gehörten auch dazu.

Mittlerweile ist das Waldjugendcamp Wirfttal schon das zweite Zuhause für viele Kinder und Betreuer. "Seit 28 Jahren - also schon mit der 1. KG Rheinberg-Nord - sind wir hier zu Gast", betont Tanja Kunz vom Vereinsvorstand, die selbst schon als Kind mitgefahren ist. Seitdem hat sich nicht viel verändert: Elf Tage verbringen die Kids im Alter von sechs bis 14 Jahren in Holzhütten im Wald. Elf Tage lang entdecken sie die Natur, spielen und sind kreativ. "Smartphone und Tablets bleiben daheim - der Empfang ist ohnehin schlecht", sagt Vereinsvorsitzende Verena Adam. Welch' Wunder: Niemand vermisst Fernsehen und Internet. Dafür bietet das Programm ausreichend Abwechslung.

Für den Betreuerstab bedeutet dies im Vorfeld jede Menge Arbeit. Ein neues Lagermotto muss erdacht, entsprechende Spiele müssen ausgetüftelt werden. "Talentshow, Nachtwanderung und Lagerolympiade dürfen allerdings in keinem Jahr fehlen", betonen Adam und Kunz.

Zur Überraschung vieler Eltern wird im Ferienlager sogar der Küchendienst zum Heidenspaß für den Nachwuchs. "Ob Abwasch oder Kartoffelschälen - die Kids fragen, ob sie helfen können", bestätigt Tanja Kunz. Und das sei richtig Arbeit: Etwa zehn Kilo Kartoffeln gehen beim Püree für ein Mittagessen drauf. Eingekauft wird übrigens direkt vor Ort. Palettenweise. Zum Erstaunen vieler Kassierer. "Im Supermarkt schieben wir fünf bis sechs Einkaufswagen durch die Kasse", lacht Verena Adam. Überhaupt: Wenn Betreuer als Froschkönig quietschgrün verkleidet im Wald sitzen oder als Cowboy und Indianer den Baumarkt aufsuchen - in dem kleinen Eifelort wundert sich wohl mittlerweile niemand mehr über die charmanten Marotten der Niederrheiner. Deshalb war es für den Verein "Alle für Einen" auch nie eine Frage, das Ferienlager anderswo aufzuschlagen. "Wir haben uns andere Örtlichkeiten angeschaut, aber Wirfttal ist eben wie Zuhause", so Tanja Kunz und Verena Adam.

Auch im nächsten Jahr. Das Lager Wirfttal 2016, das vom 11. bis 21. August unter dem Motto "Krimi total" stehen wird, wirft seine Schatten voraus, denn die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren. Anmeldungen werden schon unter 02844 4259997 (Adam) und 02843 1760923 (Kunz) angenommen. Ab sofort sind Anmeldungen auch über das Formular auf der neuen Internetseite www.ferienlager-wirfttal.de möglich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinberg: Wirfttal-Camp - wie ein zweites Zuhause


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.