| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
B 477n soll schneller kommen

Rommerskirchen: B 477n soll schneller kommen
Unweit der Silos der Buier-Bliesheimer Agrargenossenschaft soll die Umgehungsstraße B 477n einmal an die Richtung Grevenbroich führende B 59 anschließen. FOTO: xxx
Rommerskirchen. Auf der gestern veröffentlichten Priorisierungsliste des NRW-Verkehrsministeriums befindet sich auch die B 477n. 21 unterbrochene Planungen von Bundesstraßen werden weitergeführt, darunter auch die für die Umgehungsstraße B 477n. Dies sieht die Fortschreibung der Priorisierungsliste vor, die das NRW-Verkehrsministerium jetzt herausgegeben hat. Von Sebastian Meurer

Knapp vier Jahre nach der Rückstufung des Projekts in der Priorisierungsliste 2011 kann die Planung für die Umgehung nun weitergehen. Bislang letzter großer Schritt war 2010 das Linienbestimmungsverfahren, bei dem die konkrete Trasse der künftigen Straße ermittelt wurde. Sie soll vor Anstel verschwenken und auch Frixheim, Nettesheim, Butzheim sowie Eckum und Rommerskirchen hinter dem Bahndamm umgehen. Bereits 2012 hatte das Bundesverkehrsministerium diesen Verlauf gebilligt. Reiner Breuer, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, hatte Bürgermeister Martin Mertens gestern Vormittag von der Entscheidung des NRW-Verkehrsministeriums informiert. Er sieht darin, "einen Erfolg, der auch im Zusammenspiel mit dem örtlichen Landtagsabgeordneten Rainer Thiel und Martin Mertens erreicht wurde." Der Bürgermeister wertet die Entscheidung als "ein ganz wichtiges Signal". Für Mertens ist damit "eine wichtige Hürde genommen", was nun "eine baldige Realisierung der Umgehung" ermögliche. Mertens und sein Vorgänger Albert Glöckner waren in den vergangenen Jahren unter anderem auch mit Rainer Thiel bei den zuständigen Ministern Harry K. Voigtsberger und Michael Groschek vorstellig geworden und hatten für eine möglichst zügige Realisierung der B 477n geworben. Dabei argumentierten sie nicht allein mit der ortsspezifischen Bedeutung der Umgehung, sondern auch mit einem regionalen Aspekt: Immerhin fungiert die B 477 ja als Querspange zwischen der A 57 und der A 4 sowie der A 61 und der A 1. Dabei hatte die Gemeinde dem Land sogar angeboten, die eigentlich nun anstehende Feinplanung aus eigenen Mitteln vorzufinanzieren. Um bei der rot-grünen Regierung zu punkten, hatte die Gemeinde sogar die Protokolle der durchweg einstimmigen Ratsentscheidungen pro B 477n nach Düsseldorf geschickt. Mit der Einstufung des Bauvorhabens als "vorrangig" ist zunächst einmal rechtlich gewährleistet, dass es korrekt zu Ende geplant werden kann. Voraussetzung dafür, dass dann tatsächlich gebaut werden kann, ist Martin Mertens zufolge, dass der Bund dem Land hierfür auch genügend Geld zur Verfügung stellt. Zuletzt hatte hier auch die Landesregierung keinen Grund zu klagen: 2014 konnte NRW vom Bund immerhin 95 Millionen Euro mehr "loseisen" als zunächst geplant war.

Potenziell noch günstiger sieht es hinsichtlich der Realisierung des zweiten Teilstücks für die B 59n aus. Die Unterlagen befinden sich nach wie vor bei der Bezirksregierung Düsseldorf, die den Planfeststellungsbeschluss fassen muss. Liegt der vor, könnte recht zügig gebaut werden. Die Kosten für die Umgehung Sinstedens werden mit voraussichtlich sieben Millionen Euro beziffert, Martin Mertens verweist auf Gespräche mit dem Landesbetrieb und ist vorsichtig optimistisch: "Innerhalb der nächsten zwei Jahre" erwartet er letztlich den Baubeginn.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: B 477n soll schneller kommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.