| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Böllerpause in Oekoven ist nach vielen Jahren vorbei

Rommerskirchen. Nach Jahren der Abstinenz wird beim Schützenfest der St. Sebastianus-Bruderschaft am übernächsten Wochenende wieder geböllert. Möglich machen es die "Oekover Boschte", die sich von einem Jägerzug in einen Artilleriezug verwandelt haben. Die Mitglieder haben die in Oekoven untergebrachte Kanone generalüberholt, aufwendig restauriert und schlussendlich mit ihr alle erforderlichen Prüfungen bestens bestanden. Einen neuen Namen hat die Kanone auch bekommen, der aber vorerst nicht verraten wird.

Geböllert wird traditionell samstags zum Auftakt und dienstags zum Ende des Fests. Am Samstag, 20. August, werden die Artilleristen mit ihrer Kanone zwischen 11 und 16 Uhr in allen Ortsteilen zum Böllern unterwegs sein. Auch während der Krönungsmesse in St. Briktius werden die Artilleristen vernehmbar sein. Mit Marion Groschek, der ihr Mann Andreas als Prinzgemahl zur Seite steht, wird dann erstmals in der Geschichte der Bruderschaft eine Frau kraft eigener Schießleistung gekrönt. Böllerschüsse werden auch beim Großen Zapfenstreich abgegeben, in der Zeit von 18 bis 19 Uhr. Am Dienstag, 23. August, hofft die Bruderschaft, auch das neue Kronprinzenpaar zwischen 12 und 15 Uhr mit Böllerschüssen begrüßen zu können. Voraussetzung ist, dass sich ein Kandidat für den Vogelschuss findet. Dann würde die Kanone im Zeitraum von 20 bis 22.30 Uhr abgefeuert.

(S.M.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Böllerpause in Oekoven ist nach vielen Jahren vorbei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.