| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Bürger sollen mit Gemeinde für Ortsumgehung kämpfen

Rommerskirchen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachtet Bürgermeister Martin Mertens den neuen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2016. Während der baldige Bau der B 59n/ Ortsumgehung Sinsteden bestätigt wird, soll es bei der B 477n langsamer gehen: Das Verkehrsministerium sieht die Ortsumgehung von Anstel, Frixheim, Butzheim, Eckum und Gill nur im "weiteren Bedarf", was eine Realisierung innerhalb der nächsten zehn Jahre unwahrscheinlich macht.

"Die Belastung durch das hohe Verkehrsaufkommen auf der B 477 ist nicht mehr hinzunehmen. Wir haben viele Jahre für diese Straße gekämpft und seinerzeit mit Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig die Linienbestimmung für die B 477n durchgesetzt. Das Projekt darf jetzt nicht von der aktuellen Bundesregierung verzögert werden", urteilt Mertens. Er habe bereits gemeinsam mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und dem SPD-Landtagsabgeordneten Rainer Thiel die Bundesregierung auf den Missstand aufmerksam gemacht. In die Ratssitzung am 21. April werde er zudem eine Resolution zur B 477n einbringen, um den Druck auf Bundesregierung und Bundestag zu erhöhen.

Aber auch jeder Bürger könne etwas tun: Im Rahmen des öffentlichen Beteiligungsverfahrens bittet Mertens sie, bis zum 2. Mai eine Stellungnahme zum aktuellen Entwurf des Bundesverkehrswegeplans beim Bundesverkehrsministerium abzugeben. Das geht am einfachsten über das Internet.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Bürger sollen mit Gemeinde für Ortsumgehung kämpfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.