| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Die Großtagespflege in Butzheim als Erfolgsmodell

Rommerskirchen: Die Großtagespflege in Butzheim als Erfolgsmodell
FOTO: Georg Wendt
Rommerskirchen. Seit einem Jahr können dort Kinder im Alter von vier Monaten bis drei Jahren in Obhut von Tageseltern gegeben werden. Laut Gemeinde ist die Nachfrage rege. Von Stefan Schneider

Am Anfang stand ein ziemlich großes Problem: Für das Kindergartenjahr 2015/2016 waren alle Betreuungsplätze für Jungen und Mädchen unter drei Jahren in den Rommerskirchener Tagesstätten belegt. Weil es aber zusätzlichen Bedarf gab und die Gemeinde in der Pflicht stand und steht, den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab dem ersten Lebensjahr zu erfüllen, musste ein neues Angebot her. Das konnte die Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt auch schaffen: Im Obergeschoss der Begegnungsstätte Alte Schule in Butzheim an der Sebastianusstraße wurde unter dem Namen "Butzheimer Zwerge" eine Großtagespflege eingerichtet, bei der Kleinkinder von Tageseltern gehütet werden. Jetzt, ein Jahr nach dem Start im November 2015, steht fest: Die Großtagespflege in Rommerskirchen ist ein Erfolgsmodell. Denn alle neun zur Verfügung stehenden Plätze seien belegt, die Nachfrage sei rege, teilt die Gemeinde mit.

Der Jugendhilfeausschuss des Kreises hatte das Prinzip der Großtagespflege 2013 als neuen Weg bei der Kinderbetreuung beschlossen. Dabei tun sich zwei oder drei qualifizierte Tagesmütter oder -väter zusammen, um sich gleichzeitig um bis zu neun Jungen und Mädchen zu kümmern. In Butzheim sind das aktuell Leiterin Kerstin Lauff, Barbara Fallenstein und Constanze Kohl. Die erste Großtagepflege-Einrichtung im Kreis war im Sommer 2015 in Jüchen gestartet; Rommerskirchen folgte dann mit Butzheim im November.

Die Erfüllung des Rechtsanspruchs auf Betreuung für Kinder ab dem ersten Lebensjahr "gelingt uns derzeit sehr gut", sagt Bürgermeister Martin Mertens. Dies gelte sowohl für die Gruppe der Unter-Dreijährigen, als auch für die der Über-Dreijährigen, betont der Verwaltungschef: "Die Gemeinde investiert viel Geld in die Kindertagespflege und Kindertagesstätten, um unseren Kindern den bestmöglichen Start zu ermöglichen. Wir legen mit der frühkindlichen Bildung den Grundstein für das spätere Leben." Rommerskirchens Dezernent Elmar Gasten wertete die Großtagespflege gestern im Gespräch mit unsere Redaktion als "sinnvolle Ergänzung" zum Betreuungsangebot in den Kindertagesstätten. Allerdings: Weitere Großtagespflegen seien in Rommerskirchen zurzeit nicht geplant, fügte er hinzu.

Das könnte sich ändern, wenn die Nachfrage noch größer wird. Klar ist, dass der Kreis ständig Tagesmütter und -väter sucht. Zu den Voraussetzungen für die Kinderbetreuung gehören der Nachweis von vertieften Kenntnissen hinsichtlich der Anforderungen in der Kindertagespflege und eines Erste-Hilfe-Kurses für Säuglinge und Kleinkinder. Interessierte können sich an Andrea Kilian beim Kreisjugendamt wenden (02161 6104-5121). Anfragen für einen Betreuungsplatz bei Tagesmutter, Tagesvater oder in der Großtagespflege nimmt dort Ulrike Ohmes unter 02161 6104-5118 entgegen. Fragen zu den Kindertagesstätten in Rommerskirchen beantwortet Monika Lange unter 02183 800-13.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Die Großtagespflege in Butzheim als Erfolgsmodell


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.