| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Gemeinde sucht weitere Paten zur Betreuung der Hundetoiletten

Rommerskirchen. "Tretminen", die unschönen Hinterlassenschaften von Hunden, im öffentlichen Straßenraum sind auch in Rommerskirchen keine Einzelfälle, die hin und wieder mal vorkommen. Mit so genannten Hundetoiletten will die Gemeinde des zunehmend virulenter werdenden Problems Herr werden. Für die Betreuung der Hundeklos sucht sie aber noch Paten.

Die Aufstellung von Hundetoiletten ist nämlich mit einem nicht unerheblichen organisatorischen Aufwand verbunden: So müssen die Behälter für die Plastikbeutel, in denen der Hundekot entsorgt wird, regelmäßig kontrolliert und aufgefüllt werden. Da diese Aufgabe vom gemeindeeigenen Bauhof nicht alleine übernommen werden kann, hat Bürgermeister Martin Mertens schon im vergangenen Jahr auch bei den Mitglieder des Rates dafür geworben, Patenschaften für die Einrichtungen zu übernehmen. Nach Auskunft von Gemeindesprecher Elmar Gasten sind diesem Aufruf bereits mehrere Politiker unterschiedlicher Parteien gefolgt. "Sie gehen mit gutem Beispiel voran", sagt Gasten. Der Bürgermeister würde sich freuen, "wenn sich weitere Bürgerinnen und Bürger für solche Patenschaften melden würden. Dies wäre sicher ein wertvoller Beitrag für ein sauberes Rommerskirchen".

"In Rommerskirchen erfreut sich die Haltung von Hunden großer Beliebtheit", sagt Elmar Gasten. "Zahlreiche Bürger leben mit ihren geliebten Vierbeinern zusammen." Was des einen Freud ist, ist des anderen Leid. Im Rathaus mehren sich jedenfalls die Beschwerden über die Hinterlassenschaften der Hunde.

In der Nachbarstadt Dormagen funktioniert die Idee mit den privaten Patenschaften für Hundetoiletten recht gut. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Paten auf rund 50 gestiegen. Die Initiative dazu war seinerzeit von der Zentrums-Fraktion ausgegangen, die sich auch schon dafür eingesetzt hatte, überhaupt Hunde-Klos anzubieten. Anschließend wurde aktiv um Paten geworben, teilweise mit einem Aufrufs im sozialen Netzwerk Facebook.

Interessenten können sich mit dem Rommerskirchener Tiefbauamt unter 02183 80035 in Verbindung setzen. Erfreut zeigt sich Bürgermeister Mertens, dass die Hundetoiletten in der Gemeinde "zunehmender Akzeptanz" erfreuen.

(S.M./ssc)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Gemeinde sucht weitere Paten zur Betreuung der Hundetoiletten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.