| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Goergens' erfolgreiche Heimkehr

Rommerskirchen. Der Musiker präsentierte sich beim Frixheimer Sommer mit neuer Band.

"Willie darf nicht aufhören", meinte beim Frixheimer Sommer 2015 Jochen Oberlack, Chef der Ansteler Produktionsfirma "belerophon" und der Band "The Orpheus Replica", anlässlich des definitiv letzten Auftritts der "Dötzdorf Allstars". Und Oberlack wurde jetzt ebenso wenig enttäuscht wie die Besucher des Frixheimer Sommers 2016. Willie Goergens und seine Mitstreiter firmieren jetzt als "They play The Blues".

Goergens selbst, Gitarrist Volker Simon, Bassist Raimund Stamm und Schlagzeuger Steve A. präsentierten sich auch diesmal in bester Spiellaune und unterhielten das Publikum bestens. Und zwar "ausschließlich mit eigenen Titeln", wie Goergens betonte. Der einstige "Bürgermeister von Dötzdorf" (einem historischen "Kleinst"-Ortsteil von Rommerskirchen, den es offiziell gar nicht mehr gibt) lebt seit vergangenem Jahr in Grevenbroich, ohne die Verbindungen zur Gillbachgemeinde gekappt zu haben. Vor Ort ist er nach wie vor oft. "Wir proben bei Volker Stamm in Nettesheim", erzählt er. In der Schlossstadt fehlen Proberäume. Auch sonst habe sich die Situation für heimische Blues-Bands nicht zum Besten entwickelt, wie er zu berichten weiß. " Wir haben wenig Gigs", erzählt Goergens. Sei er früher mit den "Allstars" in der Region Köln/Bonn an vielen Stätten präsent gewesen, hätten sich die Rahmenbedingungen inzwischen völlig geändert. Betreiber von früher für Live-Musik bekannten Lokalen hätten sich zurückgezogen, deren Nachfolger hätten kein Interesse mehr, bedauert Goergens - was den aktuell an etlichen Projekten arbeitenden Vollblutmusiker jedoch nicht resignieren lässt. Von der Atmosphäre in Frixheim zeigte er sich anschließend auch in einem Facebook-Post sehr beeindruckt. Es dürfte nicht der letzte Auftritt des Blues-Quartetts dort gewesen sein.

(S.M.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Goergens' erfolgreiche Heimkehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.