| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Informationstechnik soll durch Fusion billiger werden

Rommerskirchen. Die Gemeinde befürwortet den Beitritt der Stadt Mönchengladbach zum Zweckverband der ITK Rheinland.

Die ITK Rheinland ist bisher Dienstleister im Bereich Informationstechnik für Städte und Gemeinden im Rhein-Kreis Neuss, den Kreis selbst und die Landeshauptstadt Düsseldorf. Dem einstimmigen Ratsvotum entsprechend soll der Beitritt Mönchengladbachs spätestens zum 1. Januar 2017, möglichst aber schon zum 1. Oktober dieses Jahres erfolgen.

Damit dies möglich wird, müssen die bisherigen Verbandsmitglieder zustimmen. Die Gemeinde rechnet mit positiven finanziellen Auswirkungen: Mönchengladbach soll zwischen 2017 und 2020 zwei Millionen Euro sparen. Für die bisherigen Verbandsmitglieder insgesamt sollen die Einsparungen während dieses Zeitraums bei rund 3,75 Millionen Euro liegen. Laut Kämmerer Bernd Sauer werden die Synergien der Fusion mit dem IT-Betrieb Mönchengladbachs anteilig allen Verbandsmitgliedern zugute kommen.

Die genauen Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde ließen sich derzeit noch nicht detailliert darstellen. Das von der ITK Rheinland erstellte Konzeptpapier sieht vor, die Infrastruktur und das Personal in Neuss zusammenzufassen. Einzige Ausnahme: Der Vor-Ort-Service und die Kundenbetreuung sollen in Mönchengladbach bleiben.

(S.M.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Informationstechnik soll durch Fusion billiger werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.