| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Rom-Wallfahrer und Steuben-Marschierer

Rommerskirchen. Fahnenkompanie Nettesheim-Butzheim: Der älteste Zug in der ältesten Bruderschaft wird 70 Jahre.

Gemeinsam mit den einst vereinten Namensvettern aus Anstel und Frixheim ist die urkundlich erstmals 1296 erwähnte St. Sebastianus -Bruderschaft Nettesheim-Butzheim die mit Abstand älteste im weiten Umkreis. Deren älteste Einheit ist die Fahnenkompanie, die zwar 1946 als offizielles Gründungsdatum führt, jedoch ohne Weiteres auch das Jahr 1927 wählen könnte: Damals nämlich gründeten die aus dem damaligen Schützenverein "Schützenlust von 1878" hervorgegangenen Sportschützen den Kleinkaliberschützenzug (KKS-Zug), der sich nach dem Zweiten Weltkrieg als Fahnengruppenzug der örtlichen St. Sebastianus-Bruderschaft anschloss. Beim Schützenfest am zweiten September-Wochenende kann die Fahnenkompanie zugleich auch ihren 70. Geburtstag feiern. Einige Fahnen der Bruderschaft, die in den Jahren 1904, 1928 und 1970 des damaligen Schützenzuges angeschafft wurden, befinden sich heute in der Begegnungsstätte Alte Schule.

In der Bruderschaft zeigten sich die Mitglieder um den seit 1983 amtierenden Zugführer Klaus Otto wiederholt als Pioniere: So unternahm die Fahnenkompanie 1994 die erste beim Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften angemeldete Rom-Wallfahrt. 1995 war sie bei der Steuben-Parade in New York dabei, mit dem langjährigen Geschäftsführer Karl-Anton Ritz stellte die Fahnenkompanie 1981/82 erstmals den König. Im Jahr 2000 war Otto Esser "Milleniums-König" der Bruderschaft.

Über deren Reihen hinaus bekanntestes Mitglied der Fahnenkompanie ist der amtierende Fecht-Europameister Benedikt Wagner vom TSV Bayer. Der 18-köpfigen Truppe gehören viele Junge Mitglieder an, was die Altvorderen zuversichtlich macht, dass die Fahnenkompanie auch ihren 100. Geburtstag erleben wird.

(S.M.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Rom-Wallfahrer und Steuben-Marschierer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.