| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Rommerskirchener bekämpfen Blutkrebs

Rommerskirchen: Rommerskirchener bekämpfen Blutkrebs
Vorsitzender Christoph Leufgen und seine DJK Eintracht Hoeningen engagieren sich jetzt schon im Kampf gegen Blutkrebs. Die Gemeinde zieht im Juni nach. FOTO: Anja Tinter
Rommerskirchen. Bürger organisieren Mitte Juni mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei und der Gemeinde eine Hilfsaktion für Erkrankte. Geplant ist u.a. ein Benefizkonzert mit diversen Bands. Die DJK Eintracht Hoeningen hilft der DKMS auch. Von Stefan Schneider

Ein Fußballspiel, ein Rockkonzert, Eisessen zum Flatrate-Preis: Es war eine ganze Menge, was sich die Menschen vor rund zwei Jahren in Rommerskirchens Nachbarstadt Dormagen einfallen ließen, um einem kleinen Jungen aus Nievenheim zu helfen. Bennett war an Leukämie (Blutkrebs) erkrankt; über Typisierungsaktionen wurde nach einem passenden Knochenmarkspender gesucht. Und weil jede Typisierung rund 40 Euro kostet, ließen sich in Dormagen nicht nur weit mehr als 2300 Menschen registrieren, sondern spendeten auch eine hohe fünfstellige Summe bzw. machten bei den eingangs erwähnten Benefizveranstaltungen mit. Auch Rommerskirchener wollen sich nun im Kampf gegen den tückischen Blutkrebs engagieren. Wie im Gemeinderat bekannt gegeben wurde, plant eine Initiative aus der Bürgerschaft in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei und der Gemeinde eine größere Aktion, um Spenden für die Arbeit der DKMS zusammenzutragen. Dazu sind auch örtliche Vereine, Händler und Unternehmen um Unterstützung gebeten worden. Schirmherr wird Bürgermeister Martin Mertens sein.

Als Termin haben sich die Organisatoren um Alex Breuer vom Dom-Eck das Wochenende 17./18. Juni ausgeguckt. Ein Vorteil: Am 18. Juni ist verkaufsoffener Sonntag. Dann ist mit Leben rund um die Geschäfte zu rechnen, zudem soll es weitere Anziehungspunkte geben, wie Mit-Organisator Thomas Gulentz auf Anfrage berichtet: ein Familienfest am Samstag und vier Stunden Musik am Sonntag beim Benefizkonzert mit regionalen Bands auf dem Marktplatz. Herzstück der Veranstaltungen wird aber eine große Typisierungsaktion in der Turnhalle Giller Straße/Ecke Venloer Straße sein, wo sich potenzielle Knochenmarkspender mittels Speichelprobe registrieren lassen können.

Der Vorstand der rund 300 Mitglieder starken DJK Eintracht Hoeningen gehört ebenfalls zu den Akteuren, die sich in Rommerskirchen desöfteren für gute Zwecke einsetzen. Zuletzt gab es im Winter eine Aktion zugunsten der Tafel. "Das soziale Engagement haben wir uns auf unsere Fahnen geschrieben", sagt der neue Vorsitzende Christoph Leufgen. In diesem Jahr gilt es ebenfalls der Deutschen Knochenmarkspenderdatei. Ein Zufall, denn "von der Aktion der Gemeinde wusste ich nichts, davon habe ich erst später erfahren", erklärt Leufgen, der von einer Bekannten auf die Idee gebracht worden war, die DKMS zu unterstützen. Das passt gut zu einem Fußballverein, schließlich trat auch Weltmeister Jerome Boateng als DKMS-Botschafter in Erscheinung.

In Zeltewirt Andreas Schiffer vom A-Team Veranstaltungstechnik und im Tambourcorps "Blüh auf" fanden Leufgen und die DJK Verbündete. Es werden Spenden gesammelt, zudem gibt es am kommenden Sonntag, 14. Mai, zwischen 14 und 17 Uhr eine kleine Typisierungsaktion am Sportplatz der DJK an der Stephanusstraße. Die gegnerischen Spieler vom SV Glehn wollen auch mitmachen. Insgesamt können sich 50 Leute beteiligen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Rommerskirchener bekämpfen Blutkrebs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.