| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
SPD will das Ehrenamt stärken

Rommerskirchen. Die Gemeinde überarbeitet ihre bisherigen Regeln für verdiente Bürger.

Die Klage über die mangelnde Bereitschaft der Bürger, sich ehrenamtlich zu engagieren, ist seit langem weit verbreitet. Darüber, wie sich diesem Trend entgegenwirken lässt, gibt es eine Fülle von Meinungen. "Wir sollten und müssten hier ein Zeichen der besonderen Anerkennung und Würdigung setzen", ist SPD-Fraktionschef Ralf Steinbach überzeugt. Bei den übrigen Fraktionen lief er im Rat damit kürzlich offene Türen ein. Einstimmig folgten die Politiker dem Antrag der SPD, die bestehende Ehrenordnung der Gemeinde zu überarbeiten und zu erweitern. Auch die Verwaltung machte keine Bedenken geltend.

Die bislang schon bestehenden Ehrungen sollen keineswegs ersetzt, sondern in die von der SPD angestrebte, neue Ehrungsordnung integriert werden. Dies gilt nicht zuletzt auch für die traditionell beim Neujahrsempfang verliehene Ehrengabe der Gemeinde, die jeweils an drei Einzelpersonen beziehungsweise Initiativen, aber auch an Vereine verliehen wird.

Neben eher seltenen Ehrungen wie der Verleihung der Ehrenbürgerschaft und der Eintragung ins Goldene Buch sollen demnach die verschiedensten Möglichkeiten in Betracht gezogen werden. Dabei kann es sowohl um die Ehrung von Lebensrettern gehen, als auch darum, "außergewöhnliche sportliche, musikalische und kulturelle Leistungen" angemessen zu würdigen, wie es in der Begründung des SPD-Antrags heißt.

Ralf Steinbach hat der Verwaltung bei der Neuregelung der Ehrensatzungen die Mithilfe der SPD angeboten. "Umfassend vorhanden" seien nämlich Hintergrundinformationen zu der breitgefächerten Thematik. Dies gilt in besonderem Maß für Steinbachs Stellvertreter Bernd Klaedtke, Der ist ein ausgewiesener Experte für Orden und andere Ehrenabzeichen und publiziert hierzu regelmäßig in der Fachpresse.

Bis Anfang des Jahres lief im Kulturzentrum Sinsteden eine von Klaedtke initiierte, konzipierte und umgesetzte Ausstellung, die sich mit dem 2014 60 Jahre alt gewordenen Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes NRW und vielen seiner Vorläufer beschäftigte. Der versierte Ordenskundler und amtierende Schützenkönig beschäftigt sich auch beim Bürgerverein Rommerskirchen schon seit geraumer Zeit mit der Ausarbeitung einer neuen Ordenslinie.

(S.M.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: SPD will das Ehrenamt stärken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.