| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Tennis-Club hofft auf Kerber-Effekt

Rommerskirchen. Der TC Rommerskirchen richtete seine Jugendmeisterschaften aus.

Gut 20 Kinder und Jugendliche trugen auf dem vereinseigenen Gelände am Nettesheimer Weg die Jugendmeisterschaften des Tennisclubs (TC) Rommerskirchen aus. Ein gutes Drittel der Mitglieder des Vereins ist unter 18 Jahre alt - was sich gern noch steigern darf, wenn es nach der Vereinsführung geht: "Wir hoffen natürlich auf einen Angelique-Kerber-Boom", sagt Connie Frings, die beim TCR für den Jugendbereich mitverantwortlich ist.

Allein darauf bauen mag der Verein nicht. Bereits seit Jahren hat der Tennisclub seine Nachwuchsarbeit mit großem Elan forciert, was inzwischen Früchte trägt. Großer Beliebtheit erfreuen sich insbesondere die sommerlichen Feriencamps, erzählt Connie Frings. Allein sechs Kinder, die in den Ferien mit von der Partie waren, wirkten jetzt auch bei den Meisterschaften mit, wie Tennislehrer Andreas Simroth berichtet, der den Kindern bei den Camps das ABC des Tennissports beibringt. Unterstützt wurde er dabei zuweilen auch von Peter Annan, der in den 1970-er Jahren als Davis-Cup-Spieler für Ghana angetreten war. Auch mit den Grundschulen gibt es eine Kooperation im Tennis. An den Vereinsmeisterschaften nahmen Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 15 Jahren teil. Bei den bis 14 Jahre alten Mädchen holte sich Anouk Frings den Titel, während bei den gleichaltrigen Jungen Giorgio Ulanio die Nase vorn hatte. Bei den über 14-jährigen Jungen wurde Marcel Link Vereinsmeister.

(S.M.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Tennis-Club hofft auf Kerber-Effekt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.