| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Velderhof-Chef fordert: "Golf auf Krankenschein"

Rommerskirchen. Der neue Geschäftsführer des Golf & Country Clubs, Elmar Claus, plant Modernisierungen in Absprache mit der Eigentümerin. Von Bernd Rosdenbaum

Im Grenzgebiet zwischen den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf weht seit März ein neuer Wind. Elmar Claus leitet nun als Geschäftsführer den Golf und Country Club Velderhof, dessen Zufahrt und postalische Adresse mit Pulheim zum Rhein-Erft-Kreis und damit zum Regierungsbezirk Köln gehört. Der weitaus größte Rest des ehemaligen Bauernhofes mit seinen Ländereien, aus denen vor 20 Jahren der Golfplatz entstand, ist aber ein Teil von Rommerskirchen und zählt damit zum Rhein-Kreis Neuss und fällt unter die Verwaltung der Bezirksregierung Düsseldorf. Der neue Mann formuliert gleich mutig: "Aufgrund der gleichmäßigen Belastung für den Körper ohne nennenswerte Spitzen müsse es Golf vielmehr eigentlich auf Krankenschein geben."

Welche Schwierigkeiten dieser Spagat mit sich bringt, hat sich beim Bau des Golfplatzes schon gezeigt, an den sich Cornelia Müller, die das Areal unlängst von ihren Eltern übernommen hat, noch gut erinnern kann. "Während uns die Düsseldorfer damals sehr unterstützten, haben uns die Kölner viele Steine in den Weg gelegt." Da Müller mit ihrer Familie im Ausland lebt, braucht sie einen erfahrenen Profi vor Ort, der den Club, den Platz und das angeschlossene Restaurant managt. Und da Elmar Claus und Cornelia Müller seit vielen Jahren befreundet sind, habe es in der Vergangenheit schon mehrfach die Anfrage an ihn gegeben, die Geschäftsführung auf dem Velderhof zu übernehmen. Doch der heute 54-Jährige fühlte sich lange seinen bisherigen Arbeitgebern Johannes Graf von Schaesberg und Hellmut Trienekens verpflichtet, für die er fast 20 Jahre lang den Golfplatz Haus Bey in Nettetal leitete.

Als sich dann vor ein paar Monaten der Weggang von Frank Engelke abzeichnete, startete Müller einen weiteren Versuch, und diesmal konnte Claus nicht mehr "Nein" sagen. Mit viel Elan hat der gebürtige Niederrheiner nun die neue Aufgabe übernommen und zusammen mit Cornelia Müller bereits Pläne für die Modernisierung des Clubs entwickelt. "Zuerst wird aktuell die Technik für die Verwaltung und die Software für die Mitgliederorganisation au den neuesten Stand gebracht", erzählt Claus. Wobei es sich auf dem Velderhof - anders als bei vielen anderen Golfclubs - bei den aktuell gut 1170 registrierten Spielern nicht um Mitglieder im Sinne eines eingetragenen Vereins handelt, sondern eher um Nutzer, vergleichbar denen eines Fitnessstudios. "Um die müssen wir uns immer wieder neu bemühen", erklärt Claus. Das wolle man demnächst auch mit modernen Video- und Messsystemen auf der Driving Range, anhand der Spieler ihre Abschlagtechnik verfeinern können. "Wir wollen Vorreiter im Bereich Golf 2.0 werden", beschreibt Claus seine Ziele.

Elitär sei der Golfsport schon lange nicht mehr, findet Claus, der vor Haus Bey auch schon auf dem Rittergut Birkhof in Korschenbroich und beim Golfverband NRW als sportlicher Leiter tätig war.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Velderhof-Chef fordert: "Golf auf Krankenschein"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.