| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Zeltdisco zum Schützenfest fällt aus

Rommerskirchen. Eine Zeltparty für Jugendliche wird es beim Volks- und Heimatfest des Bürgervereins Ende August nicht geben. Dies machten jetzt Präsident Dirk Fetten und sein Stellvertreter Michael Giesler bei der vorbereitenden Generalversammlung im Pfarrheim St. Peter deutlich. Aus Sicht der beiden soll es um einen "vorläufigen Wegfall" des freitäglichen Events gehen. Vergangenes Jahr war es zu unschönen Szenen im Umfeld des Zeltes gekommen. Ein Party-Teilnehmer und ein Anwohner gerieten aneinander. Dirk Fetten bedauert, "dass wir keine Veranstaltung für die Jugend anbieten können, aber die Partys, die heutzutage gefeiert werden, sind nicht vereinbar mit unserem jetzigen Standort". Nicht zuletzt die Lautstärke sorgte für Ärger bei den Nachbarn. "Wir arbeiten hier an einer zukunftsorientierten Lösung", sagt Fetten mit Blick auf die seit Jahren anhaltende Diskussion um einen neuen Festplatz. Weniger Probleme bereiten dem Bürgerverein seine gemeinsam mit den Fußballern der SG Rommerskirchen/Gilbach organisierten Karnevalsveranstaltungen.

Auch hier war die Sicherheit ein wichtiges Thema für die Schützen. Michael Giesler betont, dass der Bürgerverein mit dem neuen Sicherheitsdienst aus Köln gut zusammengearbeitet habe. Die beiden Karnevalspartys erfreuten sich nach wie vor großer Resonanz, wobei einige Veränderungen die Veranstaltungen deutlich attraktiver gemacht hätten, so die Vereinsführung. Alle Vorbereitungen für das Schützenfest sind abgeschlossen, sagte Dirk Fetten. Die Bewirtung im Zelt wird wieder die Eckumer Firma Eichas übernehmen. In den vergangenen drei Jahren habe der Bürgerverein in dieser Hinsicht gute Erfahrungen gemacht, so Fetten. Schon in dieser Woche startet der Bau der Residenz von Alexander und Anja Küx vor dem Pfarrzentrum. Die beiden neuen Regenten sind bereits voller Vorfreude aufs Schützenfest.

(S.M.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Zeltdisco zum Schützenfest fällt aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.