| 00.00 Uhr

Solingen
11 000 Euro für das Solingen-House in Kambodscha

Solingen. Beim einem Charity Dinner im Haus Müngsten zeigten sich die Gäste großzügig. 50 Euro pro Person wurden gespendet.

René Splitthoff war selbst ein wenig verblüfft, als er am Ende eines gelungenen Abends das Ergebnis verkünden konnte: 11 000 Euro hatten die Gäste des Charity Dinners gespendet, Geld das einer neuen Basis-Gesundheitsstation in Kambodscha zukommen soll. Dort hatten engagierte Solinger bereits das Solingen-House I komplett finanziert. Weil die Spendenbereitschaft nicht abriss, wird nun für eine zweite Gesundheitsstation gesammelt, das Solingen-House II. Gebaut wird die Station wie auch die anderen kleinen Krankenhäuser vom Friedensdorf International in Oberhausen.

Eingeladen zum Charity Dinner hatte das Haus Müngsten, ein integratives Unternehmen der Lebenshilfe. Geschäftsführer René Splitthoff hatte zusammen mit Uli Preuss nicht nur 110 Dinner-Plätze verkaufen können (50 Euro pro Person gehen in das Projekt Solingen-House), viele Sponsoren hatten attraktive Preise für eine Tombola gespendet. Über den Losverkauf kamen noch einmal 2000 Euro zusammen. Am Ende freuten sich die Organisatoren noch über 2500 Euro von Slawek Puwalski. Der Solinger hätte vor wenigen Wochen mit seiner Frau Kambodscha bereist und neben den touristischen Höhepunkten auch die Armut der Menschen dort gesehen. Spontan kaufte er nicht nur zwei Eintrittskarten, sondern sorgte mit seiner weiteren Spende dafür, dass die stolze Summe von 11 000 Euro erreicht wurden.

Im Haus Müngsten fühlten sich die Gäste bei überaus aufmerksamer Bedienung und einem schmackhaften Viergangmenü sehr wohl. Zwischendurch informierte Uli Preuss mit vielen Fotos seiner jüngsten Reise zum Solingen-House I und die Besucher konnten sich selbst ein Bild machen, wie gut ihre Hilfe in Asien ankommt.

Bei der Tombola, für die 200 Lose verkauft worden waren, gewann am Ende nicht nur das Solingen-House. Auch viele Gäste gingen mit schönen Preisen nach Hause, gespendet unter anderem von den Solinger Messerschmieden Güde und Wüsthof, dem Textilunternehmen Walbusch sowie den Künstlern Sascha Reichert und Werner Brattig. Als Giveaway gab es für die Gäste des Wohltätigkeitsessens ein Säckchen mit dem weltweit geschätzten Pfeffer aus Kampot.

(aki)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: 11 000 Euro für das Solingen-House in Kambodscha


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.