| 00.00 Uhr

Solingen
9,5 Millionen für den Scholle-Umbau

Solingen. Das Unterrichtsgebäude an der Querstraße wird von Grund auf saniert und für den Ganztag ausgebaut. In den Sommerferien wird der alte Pavillon abgerissen. Im Herbst startet mit dem Südflügel der zweite Bauabschnitt. Von Günter Tewes

Sommerferienzeit - Arbeitszeit: Dies trifft auch beim derzeit größten Schulbauprojekt der Stadt zu. Bei der Erneuerung des gut 40 Jahre alten Gebäudes der Geschwister-Scholl-Gesamtschule an der Querstraße wird die unterrichtsfreie Zeit ebenso genutzt. "Alle Fenster des Nordflügels sind bereits ausgetauscht", sagt Rektorin Elke Mosebach-Garbade mit Blick auf die laufenden Arbeiten. Die Scholle an der Querstraße wird von Grund auf saniert und für den Ganztagsbetrieb ausgebaut.

Gut 9,5 Millionen Euro investiert die Stadt in den Standort, davon den Löwenanteil mit 7,6 Millionen Euro für die längst überfällige Sanierung des Gebäudes aus den frühen 70er Jahren: neben den Fenstern für ein neues Dach und für eine neue Fassade sowie neue Oberböden und eine Erneuerung der Lüftungsanlage. Im Nordflügel sind die Arbeiten schon weit vorangeschritten. Bis zu den Herbstferien ist dieser erste Bauabschnitt fertiggestellt. "Anschließend beginnen wir mit dem zweiten Bauabschnitt", sagt Udo Depping, Leiter des Stadtdienstes Schulen. Auch hier werden die Räume zunächst entkernt, um sie grundlegend zu sanieren. Bei der Gelegenheit wird ebenso eine neue Elektrik für eine zukunftsweisende Computer-Ausstattung der Klassenzimmer vorgesehen.

Ursprünglich sollten die Arbeiten Ende Januar abgeschlossen sein. Der Terminplan wird so aber nicht zu halten sein. Es dauert länger, erläutert Schulleiterin Elke Mosebach-Garbade. Nach ihren Worten ist es sinnvoll, den Umzug der Klassen in den fertiggestellten Gebäudetrakt an die Ferienzeit zu koppeln: Schön wäre es, wenn dies nach Ostern im nächsten Jahr möglich würde.

Die Arbeiten an der Querstraße erfolgen nach den Sommerferien wieder während des laufenden Unterrichtsbetriebs. Das betrifft indes die gut 300 Schüler der Oberstufe. Die Mittelstufe mit den Klassen 8 bis 10 wird während der Bauzeit erneut im früheren Gebäude der Ohligser Hauptschule am Rennpatt untergebracht. Die jüngsten Schüler der Scholle-Klassen 5 bis 7 lernen ohnehin traditionell im Zweit-Domizil an der Uhlandstraße.

Im Zuge der Sanierung entsteht an der Querstraße auch eine Mediothek samt Ganztagsräumen; und zwar an der Stelle des alten Pavillons am Pausenhof. Der soll in den Sommerferien bereits abgerissen werden, um den Unterrichtsbetrieb nicht zu beeinträchtigen. Die Detail-Pläne für den Mediothek-Neubau werden allerdings noch einmal konkretisiert.

"Das soll in diesem Jahr erfolgen." Anschließend könnten die Bauarbeiten dafür starten, sagte Udo Depping. Die Stadt rechnet mit einer Bauzeit von 18 Monaten, bis die neue Mediothek steht. In diesen Neubau investiert Solingen noch einmal 690 000 Euro. Für das Inventar will die Geschwister-Scholl-Gesamtschule derweil selbst sorgen. Sponsoren sollen dies unter anderem ermöglichen.

Die neue Mensa samt Veranstaltungsforum an der Querstraße ist bereits im vergangenen Frühjahr in Betrieb genommen worden. 1,2 Millionen Euro sind in den Umbau der alten Aula geflossen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: 9,5 Millionen für den Scholle-Umbau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.