| 00.00 Uhr

Solingen
Abschied mit eigenem Wein von der Wupper

Solingen: Abschied mit eigenem Wein von der Wupper
Seit 20 Jahren bewirtschaftet die Familie Wichelhaus einen Weinberg in Leysiefen an der Wupper. Gerd Wichelhaus (r.) übergibt das Unternehmen nun an seinen Sohn Tim. FOTO: mak
Solingen. Gerd und Gisela Wichelhaus geben ihre "Drogerie am Bahnhof" an Sohn Tim weiter. Weinhandel nun im Vordergrund.. Von Alexander Riedel

Der Ritterschlag kam von der Ehefrau: "Sie ist meine größte Kritikerin und sagte, dass der Wein gut gelungen sei", verriet Gerd Wichelhaus. Seit 20 Jahren bewirtschaftet der heute 81-Jährige seinen eigenen privaten Weinberg mit 99 Rebstöcken in Leysiefen an der Wupper. Am Samstagvormittag kredenzte er die Erzeugnisse des Jahrgangs 2014 seinen Gästen - als Geste des Abschieds. Denn nach 56 Jahren reichen Gerd und Gisela Wichelhaus (77) den Staffelstab an die nachfolgende Generation weiter.

Ihr Sohn Tim (44) wird zum 1. August die "Drogerie am Bahnhof" an der Kölner Straße übernehmen und andere Schwerpunkte setzen: Im klassischen Drogerie- und Parfümeriebereich läuft derzeit der Ausverkauf mit bis zu 50 Prozent Rabatt. Ein kleines drogistisches Sortiment bleibt erhalten. Kosmetik und Fußpflege sollen auf der um mehr als die Hälfte reduzierten Ladenfläche weiter angeboten werden - genau wie Passbilder und Filmbearbeitung, wie der gelernte Foto-Einzelhandelskaufmann Tim Wichelhaus ankündigte.

Besonderes Augenmerk liegt jedoch auf dem Weinhandel, der seinem Vater seit jeher am Herzen liegt. "Wir bieten Weine aus allen 18 deutschen Anbaugebieten sowie aus Italien, Frankreich und Spanien an", erklärte Gerd Wichelhaus. Drei große Weinproben veranstaltet die Familie im elegant eingerichteten Geschäftsraum pro Jahr. Im Frühling, Sommer und Herbst überzeugen sich die Kunden von der Qualität der neuesten Erzeugnisse. "Einige Weine haben wir allerdings immer zum Probieren geöffnet", sagte Gerd Wichelhaus.

Doch nicht nur der fertige Wein leuchtet einladend in den Regalen - auch Hilfsmittel zur Herstellung des eigenen Rebensaftes vom Glasballon bis zum Schwefelpulver findet der Kenner im Geschäft. Das war einst eine von über 50 Drogerien in Solingen. "Davon sind wir eine der letzten", sagte der gelernte Industriekaufmann Gerd Wichelhaus, der 1967 in den Betrieb einstieg. "So lange kann man sich nur halten, wenn man immer wieder etwas Neues anbietet."

Die Kunden schätzten die persönliche Betreuung und Beratung, ergänzte seine Ehefrau. Die Fachkunde im Hinblick auf edle Tropfen ist bei Sohn Tim mittlerweile beurkundet. Im rheinland-pfälzischen Ingelheim hat er sich zum "anerkannten Berater für Deutschen Wein" weitergebildet. Der selbst gekelterte Weiß- und Rotwein aus den Rebsorten "Phoenix" und "Regent" wird allerdings nicht über die Ladentheke gehen: Der Wupperwein ist nur für den privaten Genuss bestimmt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Abschied mit eigenem Wein von der Wupper


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.