| 00.00 Uhr

Solingen
Abschied vom tierischen Seilbahn-Bewohner

Solingen. Sie wurden im Laufe der Zeit zu einer der Attraktionen an der Burger Seilbahn: Geißbock "Bertchen" und Geiß "Ossianchen" bewohnten den steilen Hang der Bahn. "Nun ist auch die zweite unserer beiden Seilbahn-Ziegen im hohen Alter von 18 Jahren an Altersschwäche friedlich verstorben", bedauert Stefan Irlenbusch, Geschäftsführer der Seilbahn Burg.

Die beiden haben eine gewisse Berühmtheit unter den Gästen und Flanierenden erreicht. Seit fast 20 Jahren, die Ziegen zogen 1997 nach Burg, bewohnte das Ziegenpärchen den Hang an der Seilbahn. "Unsere kleinen und großen Gäste haben die Tiere geliebt - egal ob Schulklassen, Wandergruppen oder Einzelfahrer", sagt Stefan Irlenbusch. Benannt wurden die Ziegen einst nach zwei langjährigen Mitarbeitern der Seilbahn. Aus "Bert" und "Oswald" wurden die liebevollen Namen "Bertchen" und "Ossianchen". Das Ziegenpaar war mehr als nur Beiwerk an der Burger Seilbahn. Für die Besucher war eine Fahrt ohne die zwei keine vollständige Fahrt. Sie gehörten fest dazu.

"Oft mehrmals täglich wurde das Seilbahn-Personal darauf angesprochen, ob die Ziegen noch da seinen und dies wiederum nicht nur von ausschließlich jungen Fahrgästen", hat Irlenbusch im Laufe der Jahre beobachtet. Die ersten Worte, die er von Fahrgästen hörte, die die Strecke von der Talstation bis zur Bergstation überwunden hatten, seien stets gewesen: "Hast du die Ziegen gesehen ?". Dabei waren die vierbeinigen Mitglieder des Seilbahn-Teams stets für eine Überraschung gut: Rechnete ein Fahrgast nicht damit, dass sich plötzlich Tiere auf der Seilbahntrasse befinden könnten, tauchten sie wie aus dem Nichts auf und die Besucher konnten über sie "schweben".

(pbm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Abschied vom tierischen Seilbahn-Bewohner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.