| 00.00 Uhr

Solingen
Anwohner warten auf Verkehrsanalyse

Solingen: Anwohner warten auf Verkehrsanalyse
In den Abendstunden und an Wochenenden ist der obere Teil des Hermann-Löns-Weges einseitig komplett zugeparkt. Möglichkeiten, um dem Gegenverkehr auszuweichen, sind dann kaum gegeben. FOTO: Stephan Köhlen
Solingen. Knapp werdende Parkplätze und hohes Verkehrsaufkommen bereiten Anwohnern am Hermann-Löns-Weg im Hinblick auf die geplante Wohnsiedlung Sorgen. Doch von ihnen kommen auch Ideen zur Behebung der Probleme. Von Alexander Riedel

Fröhliches Kreischen aus dem Heidebad dringt durch den Wald auf den Parkplatz am Kovelenberg. Der ist am bislang heißesten Tag des Jahres zumindest am Nachmittag komplett belegt. Immer wieder steigen Schwimmer in Badehose, bepackt mit Rucksäcken und Handtüchern aus ihren Autos. Während es am Rande der Ohligser Heide eng wird, gibt es für Besucher des Freibades oder des Vogelparks noch viele freie Parkplätze am alten Union-Stadion und am Waldfriedhof Hermann-Löns-Weg. Was aber wird passieren, wenn bei der Realisierung des geplanten Wohnparks auf dem Stadion-Gelände auch diese Flächen weitgehend bebaut werden ? Diese Frage beschäftigt die Anwohner bereits, seit klar ist, dass das Stadion, in dem einst Fußball-Spiele der Zweiten Liga stattfanden, keine Zukunft mehr als Sportstätte hat.

Besonders der dicht bebaute und wegen parkender Autos sehr schmale obere Abschnitt des Hermann-Löns-Wegs gleiche am Abend, wenn alle Anwohner nach Hause kämen, einem Nadelöhr, berichten Passanten. Dann müsse man viel Geduld aufbringen, verrät auch eine Mitarbeiterin bei Floristik Breuer. Erschwerend kämen derzeit auch noch die Schließung der Teichstraße durch die Sanierungsarbeiten an der Bahnüberführung und der damit verbundene Baustellenverkehr hinzu. "Aber das wird ja zum Glück auch wieder besser", sagt Geschäftsinhaber Rudolf Breuer. Der geplanten Neubausiedlung, durch die am Hermann-Löns-Weg rund 110 neue Wohneinheiten entstehen sollen, steht er nicht zuletzt angesichts größerer Laufkundschaft aufgeschlossen gegenüber. "Die Leute müssen eben nur vernünftig dahin kommen und auch einen Parkplatz finden", sagt Breuer. Er sei zuversichtlich, dass die Planer sinnvolle Lösungen fänden.

Einen Vorschlag, wie die Stadt zusätzlichen Parkraum schaffen könne, äußert unterdessen Wolfram Frenzel, Vorsitzender des Trägervereins des Solinger Vogel- und Tierparks: "Warum nutzt man nicht einfach die riesige Wiese hinter der Kleingartensiedlung ? Da gäbe es doch jede Menge Parkplätze." Die Stadt hat die Fläche bislang verpachtet. Eine Nutzung des Gebietes steht jedoch derzeit nicht zur Debatte. Schließlich wisse man noch gar nicht, wie groß der Parkdruck angesichts der geplanten neuen Wohneinheiten auf dem Stadion-Gelände sowie der beiden auf dem Betriebshof des Friedhofes vorgesehenen Mehrfamilienhäuser wirklich sei, hieß es vonseiten der Stadt.

Entscheidendes Kriterium bei der Planung der Anzahl der Parkplätze im Neubaugebiet sind die Ergebnisse der Verkehrszählungen am Hermann-Löns-Weg: Die jüngste von mehreren Erhebungen ist vor wenigen Tagen vorgenommen worden. Die komplette Auswertung soll nach den Sommerferien abgeschlossen sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Anwohner warten auf Verkehrsanalyse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.