| 00.00 Uhr

Solingen
Auf den Abriss folgt der Neubau

Solingen: Auf den Abriss folgt der Neubau
Ein Teil des Grundstücks an der Aachener Straße / Heiligenstock ist für den Bau des "Olbo-Parks" geebnet. Wann die weiteren Gebäude des ehemaligen Textilwerkes folgen sollen, steht noch nicht fest. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Alle Voraussetzungen sind erfüllt, dass "plan 8" in Ohligs mit dem Bau des "Olbo-Parks" beginnen kann. Die Abrissarbeiten sind abgeschlossen, zudem liegt die Genehmigung vor. Von Guido Radtke

"Vorsicht Abrissarbeiten" steht am Bauzaun auf einem gelben Schild geschrieben. Ein Hinweis, der auf dem Olbo-Gelände in diesen Tagen keine Gültigkeit mehr besitzt. An der Grenze zur immer noch bestehenden Ruine der ehemaligen Produktionsstätten für Industrietextilien türmen sich zwar immer noch riesige Schuttberge mit Brocken verschiedener Größenordnungen, doch der Rest der Fläche im Dreieck zwischen Heiligenstock und Aachener Straße ist zum Teil sehr sorgfältig geebnet.

Gerd Fischer hat sichtlich gute Laune. Der bis auf "nicht erwähnenswerten Restarbeiten" abgeschlossene Abriss ist einer der Gründe dafür. "Das Grundstück ist von uns mit der Gräfin von Thun und Hohenstein Veit abgenommen worden - wie vertraglich vereinbart", sagt der Geschäftsführer des Solinger Bauträgers "plan 8", der das rund 6600 Quadratmeter große Grundstück von der Investorin aus Bayreuth gekauft hat und hier einen Wohnpark mit 86 Wohnungen bauen wird.

Theoretisch könnte schon jetzt der Bautrupp anrücken, denn nach rund fünfmonatiger Bearbeitungszeit liegt seit dieser Woche auch die Genehmigung des Bauantrages vor. Der zweite Grund für Gerd Fischers gute Laune. "So schnell sind wir nicht." Der Bauherr plant, "dass wir hier Ende April / Anfang Mai loslegen werden". Zwei Jahre sind bis zur Fertigstellung der vier Komplexe angesetzt, noch 2015 soll Richtfest gefeiert werden. Der Verkauf von mehr als 70 Prozent der Wohneinheiten mit Größen zwischen 70 und 200 Quadratmetern ist bereits notariell beurkundet.

Gerd Fischer rechnet fest damit, dass sich in den kommenden Wochen auch auf dem Rest des Olbo-Geländes etwas bewegen wird. "Der Abriss mit Termin 31. März hatte absoluten Vorrang."

So hat der Geschäftsführer wirtschaftliches Verständnis dafür, dass Dr. Jeannine Gräfin von Thun und Hohenstein Veit die Umsetzung des O-Quartiers auf der zweiten Hälfte des Geländes bislang hinten an gestellt hat. "Ich gehe davon aus, dass mit Blick auf den Beginn unserer Hochbauarbeiten schon bald der Abriss der weiteren Gebäude fortgesetzt wird."

Ursprünglich hatte die Investorin bei der Stadt Solingen angedeutet, im ersten Quartal des Jahres den Bauantrag für das neue Einkaufszentrum am Ohligser Markt einzureichen. Nach Informationen unserer Zeitung sind inzwischen viele Bedingungen erfüllt. Eine der drei Etagen soll komplett vermietet sein, im zweiten Geschoss knapp zwei Drittel.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Auf den Abriss folgt der Neubau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.