| 00.00 Uhr

Was Nebenan Passiert Ohligs / Aufderhöhe / Merscheid
Bedenken zu Radverkehr in der Sauberbreystraße

Uneinig ist die Bezirksvertretung Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid darüber, ob die Sauerbreystraße in Zukunft in Gegenrichtung für Radfahrer freigegeben werden soll. Die Verwaltung will mit Öffnung der Einbahnstraße den Radverkehr erleichtern. Gegen diese Idee meldeten mehrere Bezirkspolitiker Bedenken an.

Wolfang Schmitz (BFS) befürchtet: "Es wird zu Unfällen kommen". Angela Prinz (SPD) rechnet mit Problemen bei der Einmündung in die Hansastraße nahe des Hauptbahnhofes. Robert Lipphardt (CDU) geht davon aus, dass sich Rückstaus der ausfahrenden Fahrzeuge auf dem Penny-Parkplatz bilden könnten. Juliane Hilbricht (Grüne) hielt dem entgegen, dass bereits jetzt Radfahrer in den Morgenstunden die Sauerbreystraße entgegen der Fahrtrichtung befahren: "Es geht darum, dies zu legalisieren und die Verkehrssicherheit zu erhöhen".

Die Öffnung der Einbahnstraße für Radfahrer ist Teil der Maßnahmen zur Neugestaltung des Platzes im Mündungsbereich von Sauerbreystraße und Mittelstraße auf die Kamper Straße. Für Markierung, Beschilderung und Anpassung der Ampeln kalkuliert die Stadt mit Kosten von 17.000 Euro. Auf Antrag der CDU wurde der Beschluss vertagt.

(bjd)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Was Nebenan Passiert Ohligs / Aufderhöhe / Merscheid: Bedenken zu Radverkehr in der Sauberbreystraße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.