| 00.00 Uhr

Solingen
Betriebe hoffen weiter auf gute Geschäfte

Solingen. Konjunkturumfrage der Bergischen IHK sieht Solingen hinter Wuppertal und Remscheid. Von Uwe Vetter

Die Aussichten für das Geschäftsjahr 2016 sind günstig. Auch mit der aktuellen Lage ist die Bergische Wirtschaft überwiegend zufrieden. Das zeigt jedenfalls die jüngste Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK). Immerhin 44 Prozent der befragten Unternehmen sehen sich in einer guten Verfassung, noch einmal 41 Prozent sind zufrieden. Doch das ist nicht überall im Städtedreieck Wuppertal-Solingen-Remscheid so. Für den Kammerbezirk wurde zwar ein positiver Geschäftslage-Index von 29 ermittelt - damit liegt der um elf Punkte höher als Anfang 2015 -, doch während Remscheid mit einem Wert von 39 vor Wuppertal (36) die Rangliste anführt, sackte Solingen nach plus 21 im Herbst nun auf minus 1 ab.

Das bedeutet gleichwohl nicht, dass es den Solinger Betrieben in der Breite schlecht geht. "Ein großes Unternehmen, das an der Umfrage mitgewirkt hat, lieferte nicht so gute Geschäftszahlen", sagte IHK-Geschäftsführer Uwe Mensch. Hätte man die Ergebnisse dieses Unternehmens herausgenommen, stünde Solingen mit einem Wert von 12 ebenfalls im positiven Bereich beim Geschäftslage-Index.

Ohnehin haben sich nicht so viele Unternehmen wie erwünscht an der jetzigen Konjunkturumfrage beteiligt. "Es hätten schon mehr sein können", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Wenge (), der an die Firmen deshalb appelliert, bei künftigen Umfragen verstärkt mitzumachen.

So waren es jetzt lediglich 326 mit rund 18.400 Beschäftigten von angeschriebenen rund 2500 Betrieben. "Die ermittelten Zahlen der Umfrage sind dennoch repräsentativ", so Wenge. Verteilt auf die Städte flossen Antworten aus 74 Solinger Unternehmen (3748 Mitarbeiter), 165 aus Wuppertal (8600) und 86 aus Remscheid (6086) in die Ergebnisse der Konjunkturumfrage ein. "Die Firmen bleiben auch für das aktuelle Geschäftsjahr überwiegend positiv gestimmt", so Wenge, "trotz der diversen wirtschaftlichen und politischen Risiken. Vor allen bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, den Arbeitskosten oder der Nachfrageentwicklung sehen die bergischen Unternehmer die Hauptrisiken für den weiteren Geschäftsverlauf. Jedes dritte Unternehmen in der Region zeigt Interesse an der Beschäftigung von Flüchtlingen. Entgegen dem Bundestrend ist die Bereitschaft im Bergischen, zu investieren, deutlich höher. "38 Prozent berichten hier von steigenden Investitionen und ebenfalls 38 Prozent von gleichbleibend hohen Investitionen", sagt Uwe Mensch. Er hebt in diesem Zusammenhang noch hervor, dass auch stark in Produktinnovationen investiert wird. "Innovationen treiben die Investitionen", sagt Mensch mit Blick auf mehr als jedes zweite Unternehmen, das nicht nur in die Rationalisierung, sondern auch in Produktinnovationen investiert.

Verteilt auf die einzelnen Branchen ist insbesondere die Industrie mit ihrer Geschäftslage gut aufgestellt. 48 Prozent sprechen hier von einer guten Lage, 39 Prozent vergeben die Note befriedigend. "Die Hälfte der Betriebe ist entweder höher als normal oder sogar voll ausgelastet", sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Wenge. Bei den Kreditinstituten (92 Prozent) ist befriedigend die vorherrschende Note, acht Prozent sprechen von einer guten Lage.

Gedrückt ist dagegen die Stimmung bei den Einzelhändlern, sowohl bei der aktuellen, als auch bei der erwarteten Geschäftslage. IHK-Geschäftsführer Wenge: "Von einem Konsumrausch ist die Region weit entfernt."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Betriebe hoffen weiter auf gute Geschäfte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.