| 00.00 Uhr

Solingen
Bühne frei für die Solinger Wirtschaft

Solingen: Bühne frei für die Solinger Wirtschaft
Am Stand vom Druckhaus Fischer ist auch die Showküche der Solingen-Messe. Gestern sorgte dort Katrin Lucassen von der Gaststätte Rüdenstein für Leckeres. Heute wird um 11, 13 und um 15 Uhr in der Showküche gekocht, am Sonntag um 11 und um 13 Uhr. FOTO: martin kempner
Solingen. Oberbürgermeister Norbert Feith eröffnete gestern die neunte Auflage der Solingen-Messe in der Eissporthalle. Über 60 Unternehmen stellen aus und verkaufen auch heute und morgen ihre Produkte. Von Uwe Vetter und Annika Schüttler

Am Stand der Stadt-Sparkasse haben Besucher der Solingen-Messe heute und morgen Gelegenheit, schnelle Runden zu drehen - auf einer übergroßen Carrera-Bahn. Wer hier, knapp einen Meter über dem Hallenboden der Eissporthalle als Schnellster mit seinem flotten Flitzer ins Ziel kommt, für den geht es an einem Wochenende dann hoch hinauf: Als Preis für den Gewinner hat das Kreditinstitut, das in diesem Jahr das 175-jährige Bestehen feiert, eine Ballonfahrt im "Sparkassen-Schwein" für vier Personen ausgelobt. Die Sparkasse ist aber nur einer von über 60 Ausstellern, die sich an der neunten Auflage der Solinger Leistungsschau beteiligt. Die wurde gestern Morgen von Oberbürgermeister Norbert Feith eröffnet: "Die Messe ist wichtig für unsere Stadt - für das Bild der Stadt nach außen und für das Lebensgefühl der Bevölkerung", sagte der Verwaltungschef.

Zum dritten Mal geht die Solingen-Messe in der Eissporthalle über die Bühne, erstmals an drei Tagen, erneut können bei verschiedenen Ausstellern auch Produkte eingekauft werden. "Hier wird gezeigt, was die Unternehmen an Waren und Dienstleistungen zu bieten haben, hier wird aber auch die Solinger Stadtkultur vorgestellt", sagte Feith. Und die sei etwas Eigenes, etwas Besonderes. "Solingen ist seit Jahrzehnten hinweg eine Fabrik, aber ohne Dach. Das hat das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl geprägt, und die alten Traditionen sind nicht untergegangen. Wohl aber haben sie sich weiterentwickelt", so der Oberbürgermeister.

Wie auch die Solingen-Messe, die erstmals 1999 veranstaltet worden war. Die von der Wirtschaftsförderung veranstaltete Leistungsschau hat sich diesmal vier Themenschwerpunkte gesetzt: Schneidwaren, Innovationen, Freizeit und Leben sowie Fachkräfte. Für letzteren Punkt ging in der Nacht zu Freitag das Stellenportal Solingen online.

Das von der Wirtschaftsförderung entwickelte Portal bietet ein regionales Angebot für Bewerber und Unternehmen. Es basiert auf drei Säulen. Dem Bewerberpool, der Unternehmen auf einen Blick interessierte Stellensuchende zeigt, den Unternehmen, die sich als attraktive Arbeitgeber präsentieren können, und den Stellenangeboten, durch die Unternehmen in der Region und im Internet von Bewerbern gefunden werden können. Angeboten werden Ausbildungsplätze, Praktika und Stellen. Mit von der Partie sind derzeit unter anderem Unternehmen wie der Softwarenentwickler Codecentric, Windmühlenmesser, item und der Oberflächenbeschichter BIA. Mit dem Stellenportal Solingen soll die Klingenstadt als Lebens- und Arbeitsstandort gut präsentiert werden. "Die Messe", findet Oberbürgermeister Feith mit Blick auf das Stellenportal, "spricht von daher auch Menschen mit besonderen Fähigkeiten an, und Menschen, die hier vor Ort Karriere machen wollen."

Leben und Arbeiten in Solingen, das passe ohnehin gut zusammen, ergänzte der Verwaltungschef, der von daher nur jedem empfehlen kann, die Messe in der Eissporthalle zu besuchen: "Lassen Sie sich begeistern."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Bühne frei für die Solinger Wirtschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.