| 00.00 Uhr

Solingen
Das Konzept geht auf

Solingen. Aus vier katholischen Gemeinden wurde die Pfarreiengemeinschaft Solingen-West. Seit 2009 sind die Menschen zusammengewachsen. Von Pia Bergmeister

Sechs Jahre ist es her, dass aus den Gemeinden St. Joseph in Ohligs, Liebfrauen Löhdorf, St. Katharina in Wald und der Merscheider Gemeinde St. Mariä Empfängnis die Pfarreiengemeinschaft Solingen-West wurde. "Natürlich hatte auch ich wie viele andere Menschen in den Einzelgemeinden am Anfang Zweifel, ob das Konzept des Zusammenschlusses funktionieren würde", räumt Regina Dübbert-Hohmann ein. Sie wurde in die Löhdorfer Gemeinde Liebfrauen "hineingeboren" und ist ein sehr aktives Gemeindemitglied.

Ehrenamtlich engagiert sich Dübbert-Hohmann mit vielen weiteren Unterstützern unter anderem beim Pfarrkarneval, im Rahmen des Pfarrfestes und für die Nachtwallfahrt. "Mein Herz hängt an Löhdorf, aber ich nehme auch sehr gerne die Angebote in den Partnergemeinden an." Regina Dübbert-Hohmann findet es wichtig, die eigene Identität der Einzelgemeinden zu bewahren und dabei gleichzeitig zusammenzuwachsen. "Ich denke, dies ist uns in Solingen-West gut gelungen. Der Zusammenhalt der Menschen ist groß und das Interesse an den gemeindeeigenen Angeboten besteht über die Gemeindegrenzen hinweg." So gingen die Menschen auch in Gottesdienste außerhalb ihrer eigenen Gemeinde.

Seit einigen Jahren treffen sich die Kommunionkinder aus Solingen-West regelmäßig zum Austausch, und die Firmlinge werden auf Pfarrverbandsebene unterrichtet. Beim Löhdorfer Pfarrkarneval ist Regina Dübbert-Hohmann aufgefallen, dass viele Gemeindemitglieder aus Ohligs mitfeiern. "So etwas ist ein Kompliment für uns, und wir freuen uns sehr darüber." Von besonderer Wichtigkeit seien die Pfarrfeste für das Leben in der Pfarreiengemeinschaft: "Sie werden nie parallel gefeiert, damit jeder die Möglichkeit hat, jedes Fest zu besuchen, mit den Gemeindemitgliedern ins Gespräch zu kommen und gemeinsam neue Ideen zu entwickeln."

Pastoralreferent Nils Wiese ist gleichzeitig Mitglied des Pfarrgemeinderates der Pfarreiengemeinschaft Solingen-West und kann die Eindrücke von Regina Dübbert-Hohmann bestätigen. "Ich finde es toll, wie es den Menschen gelungen ist, etwas Neues entstehen zu lassen, ohne die alten Gemeindestrukturen zu vergessen." Natürlich sei es zunächst nicht leicht gewesen, Veränderungen wie die reduzierten Gottesdienstangebote zu akzeptieren. "Aber die Menschen in Solingen-West haben das Beste daraus gemacht und sind überdurchschnittlich engagiert."

Viele neue Treffpunkte seien seit dem Zusammenschluss entstanden. Dazu zähle das beliebte Oktoberfest in St. Joseph ebenso wie die Löhdorfer Nachwallfahrt. "Wir besuchen uns in den Gemeinden gegenseitig", sagt Pastoralreferent Nils Wiese. Und er freut sich schon jetzt besonders auf die letzte Oktoberwoche, wenn alle sich zur Feier des 200-jährigen Bestehens von St. Katharina treffen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Das Konzept geht auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.