| 00.00 Uhr

Solingen
Das Licht in Vestlandet

Solingen. Einen Kurzurlaub in Norwegen bietet die aktuelle Ausstellung den Besuchern der Galerie Art-Eck. Von Sandra Grünwald

Blauer Himmel, kaum bewegte See in Tiefblau und dagegen in scharfem Kontrast das strahlende Weiß der kleinen Häuschen, die aus dem Meer herauszuwachsen scheinen. Es sind die alten Lagerhäuser, die eines der Hauptmotive des norwegischen Künstlers Lars Tveit darstellen. "Diese Häuser führen ein raues Dasein", erzählt der 1951 in Sauda geborene Künstler. Den Besitzern ist nicht erlaubt, die Häuschen schön herzurichten, ein Geschäft darin zu eröffnen oder gar darin zu wohnen. "Sie müssen das bleiben, was sie waren." Deshalb sind sie zumeist dem Verfall preisgegeben. Dabei waren sie alle einmal Lagerhäuser, denn Bergen pflegte als Hansestadt einen regen Handelsverkehr mit Deutschland. "Es kamen Lebensmittel aus Deutschland, die in diesen Lagerhäuschen gelagert wurden, und wir schickten Fisch dafür."

Diese alten Lagerhäuser sind Teil der norwegischen Kultur. Lars Tveit beschäftigt sich jedoch vor allem mit diesen Motiven, weil sie es ihm ermöglichen, das Licht seiner Heimat in ihren Formen und Spiegelungen einzufangen. Seine Heimat ist Vestlandet, also die Stadt Bergen und ihre Umgebung. Und so heißt die Ausstellung, die bis zum 11. Oktober in der Galerie Art-Eck zu sehen ist auch "Vestlandet".

Spielen bei diesen Lagerhäuschen Fenster und Türen keine Rolle, weil es dem Künstler vor allem um die Form geht, weil diese Motive in erster Linie seinen Intellekt fordern, so bilden die geheimnisvoll verzauberten Landschaftsbilder einen deutlichen Kontrast. "Diese Bilder kommen aus dem Herzen", erklärt der Künstler. Jedes Jahr verbringt er den Sommer in seinem Ferienhaus an einem einsamen See. Hier braucht er nur vor die Tür zu gehen, hier bietet das Licht ungezählte, sich ständig verändernde Motive. Von dem Dunst, der am frühen Morgen über dem stillen Wasser ruht bis hin zum klaren Sommernachmittag. Bei diesen Naturbildern weicht Lars Tveit auch von seiner bevorzugten pastösen Malweise ab. Feiner sind hier die Konturen, detailreicher die Motive ausgeschmückt. Lars Tveit malt, was er findet.

Und was findet man in Vestlandet ? "Lagerhäuser, Natur, Tiere und die Ölplattform", antwortet Galerist Dirk Balke, der den norwegischen Künstler bereits 2012 mit der Ausstellung "Nordisches Licht" in Solingen präsentiert hatte. Tiere, vor allem Schafe, sind nun in der aktuellen Ausstellung zu sehen. Dabei hatte Lars Tveit eigentlich zum Spaß ein Schaf gemalt und dieses Bild bei einer Ausstellung gezeigt. "Das Bild war sehr beliebt", erinnert er sich. Die Betrachter haben automatisch gute Laune bekommen, wenn sie das Bild sahen. Das gefiel dem Künstler und er malte mehr davon. Denn auch im hellen Fell der Schafe verfängt sich das norwegische Licht.

Genauso wie es sich in der komplizierten Konstruktion der Ölplattform verfängt und spiegelt, die inzwischen ebenfalls zum Motiv geworden ist. "Die Lagerhäuser sind die alte Verbindung zu Deutschland", erklärt Lars Tveit. "Die Ölplattform ist die neue."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Das Licht in Vestlandet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.