| 00.00 Uhr

Solingen
Der berufliche Kreis schließt sich

Solingen. Der gebürtige Solinger Robert Hall ist neuer Leiter der Polizeiinspektion. Von Guido Radtke

Sein erster Streifengang durch Solingen liegt knapp 40 Jahre zurück. "Das war während der Ausbildung", erzählt Robert Hall von seinen Anfängen bei der Polizei. Der 58-Jährige denkt gerne daran zurück, wie er seinen Dienst in seiner Heimatstadt verrichtet hat. "Von den zehn Jahren, die ich in Solingen gearbeitet habe, war ich die Hälfte als Kradfahrer unterwegs. Das war die schönste Zeit bei der Polizei."

Am 1. Oktober hat sich für den zweifachen Familienvater der berufliche Kreis geschlossen. Nach den unterschiedlichsten Stationen kehrt Robert Hall als Leiter der Polizei-Inspektion Solingen dorthin zurück, wo seine Laufbahn begonnen hat. Zu den aktuell 120 Mitarbeitern gehören auch Polizisten, mit denen der Nachfolger des nach Wuppertal gewechselten Stefan Kronenberg schon damals zusammengearbeitet hat.

"Es ist etwas Besonderes, die Leitung einer Inspektion zu übernehmen", sagt die Wuppertaler Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher. "In dieser Funktion ist man in der Stadt das Gesicht der Polizei." So habe sich Robert Hall nicht nur mit seinen Kenntnissen der Polizei und der Stadt, sondern auch als Repräsentant für diese Aufgabe empfohlen - "ein Vorzeige-Polizisten eben", fasst Radermacher zusammen.

Robert Hall hat vielerlei Erfahrungen gesammelt. Als stellvertretender Leiter der Polizei-Inspektion Köln-Mitte, in führender Funktion in Chorweiler, Wermelskirchen und zuletzt in Remscheid oder als Fachlehrer an der Polizeischule in Brühl. Jeweils mehrere Monate hat der Familienvater in Mazedonien, im Süd-Sudan und in Afghanistan verbracht, um jeweils Aufbauarbeit zu leisten und Organisationsstrukturen zu schaffen.

"Die Quelle unserer Arbeit ist und bleibt die Präsenz auf der Straße", sagt Robert Hall. "Im Streifenwagen werden wir wahrgenommen." Das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken, ist eines der Anliegen des neuen Polizeichefs. Ein anderes ist die enge Zusammenarbeit mit denen, die in Solingen für die innere Sicherheit zuständig sind - vom Oberbürgermeister über die Dezernten. "Aktuell muss es vor allem bei der Unterbringung von Flüchtlingen Hand in Hand gehen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Der berufliche Kreis schließt sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.