| 00.00 Uhr

Solingen
Der Neue im Sparkassen-Vorstand

Solingen. Andreas Tangemann ist seit dem 1. Juli stellvertretendes Vorstandsmitglied der Stadt-Sparkasse Solingen. Der 47-jährige gebürtige Solinger hat zuletzt 14 Jahre für die Sparkasse Leverkusen gearbeitet. Von Uwe Vetter

Im Bergischen kennt er sich aus. Bei der Volksbank Remscheid-Solingen hat der gebürtige Solinger Andreas Tangemann einst seine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert, zuletzt war er 14 Jahre bei der Sparkasse Leverkusen als Direktor Gesamtbanksteuerung tätig und hier insbesondere für Rechnungswesen und Controlling zuständig.

Seit dem 1. Juli ist Andreas Tangemann nun stellvertretendes Vorstandsmitglied der Stadt-Sparkasse Solingen. "Welche Ressorts ich hier übernehme, das werden wir im Vorstand noch abstimmen", sagt der 47-Jährige, der sich aktuell noch "in der Einarbeitungsphase" befindet und sich um die Organisation des klingenstädtischen Kreditinstitutes kümmert.

Dieses sieht Andreas Tangemann gut aufgestellt. "Das Geschäftsjahr 2015 verläuft planmäßig, vielleicht ein bisschen schlechter als im vergangenen Jahr", schränkt der Vater von drei Kindern im Alter von einem, sechs und acht Jahren ein. Gleichwohl brauche sich Stadtkämmerer Ralf Weeke keine Sorgen zu machen, dass die Stadt-Sparkasse im Jahr ihres 175-jährigen Bestehens einen Gewinn erwirtschaften werde, von dem auch die Stadt einen Teil abbekomme.

Die Gesamtsituation im Bankgewerbe ist angesichts niedriger Zinsen aber weiter extrem schwierig. "Das macht die Sparer nicht glücklich und die Banken und Sparkassen ebenfalls nicht", sagt Andreas Tangemann. Er hofft deshalb auf steigende Zinsen, "es ist auf absehbare Zeit jedoch nicht erkennbar, dass die Zinsen steigen", ergänzt der 47-Jährige.

Zwei Vorstände - Manfred Kartenberg und Vorstandschef Stefan Grunwald - hat die Stadt-Sparkasse, mit Andreas Tangemann ist die Vorstandsetage jetzt wieder komplett. Im Dezember 2012 hatte der Verwaltungsrat des Kreditinstitutes diese personelle Regelung beschlossen. Damals hatte der Vorstand der Sparkasse noch drei ordentliche Vorstandsmitglieder und ein stellvertretendes Vorstandsmitglied. "Mit Andreas Tangemann hat die Geschäftsführungsebene der Stadt-Sparkasse Solingen die richtige Ergänzung gefunden", so Oberbürgermeister Norbert Feith im Dezember vergangenen Jahres, als Tangemann vom Verwaltungsrat als stellvertretendes Vorstandsmitglied für fünf Jahre berufen worden war.

Die Eigenständigkeit der Solinger Stadt-Sparkasse sieht Andreas Tangemann weiter gegeben, auch wenn es Kooperationen mit anderen Instituten beispielsweise im Auslandsgeschäft gebe. "Wir sind eine der stärksten Sparkassen im Rheinischen Sparkassen- und Giroverband", sagt er. Der Bereich Sponsoring unter anderem im sozialen, sportlichen und kulturellen Bereich wird wie gewohnt fortgeführt. "Das gehört zu unserem Selbstverständnis", sagt das stellvertretende Vorstandsmitglied. Keine Abstriche sieht er aktuell auch am Filialnetz mit 16 Geschäftsstellen und drei SB-Centern, "dennoch müssen wir uns immer wieder mit den Vertriebswegen beschäftigen", sagt Andreas Tangemann mit Blick auf verändertes Kundenverhalten und der zunehmenden Zahl von Kunden, die Online-Banking nutzen. "Die Technik hält immer mehr Einzug, auf diesen Wandel müssen wir uns einstellen", sagt der 47-Jährige.

Ohne dabei allerdings den regionalen Charakter zu verlieren und gleichzeitig die Marktführerschaft in der Solinger Bankenlandschaft zu behaupten. Andreas Tangemann: "Es ist unser Ziel, diese Position gegenüber dem Wettbewerb zu verteidigen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Der Neue im Sparkassen-Vorstand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.