| 00.00 Uhr

Ratgeber
Die Biotonne im Hochsommer

Ratgeber: Die Biotonne im Hochsommer
Martina Chudek von den Entsorgungsbetrieben. FOTO: Kempner (Archiv)
Solingen. Im Sommer ist es ist sinnvoll, die Bio- und auch die Restmülltonne nicht der prallen Sonne auszusetzen. Der Tipp der Entsorgungsbetriebe: Suchen Sie für die Tonnen einen schattigen Platz.
  • Gelegentlich sollten die Tonnen nach der Leerung mit einem Schlauch ausgespritzt werden und danach gut austrocknen.
  • Die Feuchtigkeit in der Biotonne und dem Vorsortiergefäß halten Sie durch die Zugabe kleiner Mengen Zeitungspapier niedrig. Das verhindert Fäulnis und Geruchsbildung.
  • Das Vorsortiergefäß sollten Sie möglichst alle zwei bis drei Tage entleeren. So entsteht kein Geruch in der Küche.
  • Legen Sie den Boden des Sortiereimers mit etwas Zeitungspapier aus. Es saugt die Feuchtigkeit auf und ermöglicht eine saubere Entleerung des Eimers in die Biotonne. Papier kann problemlos kompostiert werden. Auch den Boden der Biotonne sollten Sie mit etwas Zeitungspapier auslegen.
  • Die organischen Abfälle sollten Sie in der Biotonne möglichst nicht pressen oder verdichten.
  • Frische Rasenabfälle verkleben schnell und entwickeln Hitze - ein idealer Nährboden für Bakterien und Schimmel. Rasenschnitt sollte deshalb antrocknen, bevor er in die Biotonne kommt.
  • Halten Sie den Tonnenrand möglichst sauber und trocken und wickeln Sie feuchte Abfälle in Zeitungspapier ein beziehungsweise geben Sie Zeitungspapier als oberste Schicht auf die Bioabfälle.

Informationen: Abfallberatung der Technische Betriebe Solingen, 2 290-0 oder Umweltberatung der Verbraucherzentrale, 2 22 65 76 07.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratgeber: Die Biotonne im Hochsommer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.