| 11.23 Uhr

Solingen
Die Galerie der Oberbürgermeister

Chronik: Die Oberbürgermeister von Solingen
Chronik: Die Oberbürgermeister von Solingen FOTO: Stadtarchiv
Solingen. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs im April 1945 zählte die Stadt Solingen 14 Oberbürgermeister in 15 mehr oder weniger langen Amtsperioden. Von Guido Radtke

Im Flur des Oberbürgermeister-Büros hängen sie alle: die Vorgänger des aktuellen Amtsinhabers Norbert Feith, die seit 1946 die Stadt Solingen als Erster Bürger regiert haben. Im Juli 2012 war die Galerie mit den elf Köpfen und den Fakten zur jeweiligen Person eingerichtet worden. Die Tafeln vermitteln einige interessante Einblicke.

Die kürzeste Amtszeit: Nach dem kampflosen Einmarsch der US-Truppen in Solingen wird Oskar Rieß am 17. April 1945 von der Militärregierung ernannt. Nur gut einen Monat später wird Josef Brisch, bereits von 1930 bis 1933 als OB im Amt, die Verantwortung übertragen. Rieß wird später Baudezernent und betreut den Wiederaufbau.

Der erste ehrenamtlich Ernannte: Die britische Militärregierung schenkt am 8. Februar 1945 dem Kommunisten Albert Müller das Vertrauen. Seine Amtszeit dauert neun Monate.

Die ersten Wahlen: Am 13. Oktober 1945 finden die ersten freien Kommunalwahlen seit 1993 statt. Nach englischem Vorbild fungieren als Doppelspitze ein Beamter als Leiter der Verwaltung sowie ein ehrenamtlicher Oberbürgermeister als Vorsitzender des Rates und Repräsentant der Stadt. Gerhard Hebborn (CDU), Mitbegründer der Solinger Metall-Gewerkschaft, wird gewählt.

Der Wiederholungstäter: Otto Voos hatte bereits neun Jahre lang seine Vorgänger Eugen Maurer und Karl Haberland (beide SPD) bei offiziellen Anlässen vertreten. Im März 1961 wird der Mitbegründer Ohligser CDU selbst der Erste Bürger der Stadt. Seine erste Amtsperiode endet drei Jahre später, um dem Rat im Mai 1975 noch einmal für ein weiteres Jahr vorzusitzen.

Der Jüngste: Diesen Rekord wird auch Tim Kurzbach (37) nicht brechen, sollte er sich am 13. September gegen Frank Feller und die weiteren parteilosen Mitbewerber durchsetzen können. Heinz Dunkel ist 32 Jahre alt, als er zum Oberbürgermeister gewählt wird. Der SPD-Politiker ist zu diesem Zeitpunkt das jüngste Stadtoberhaupt in ganz Deutschland. Acht Jahre lang ist Dunkel im Amt und vertritt lange Zeit parallel den Wahlkreis Ohligs /Wald / Gräfrath im Landtag (1966 bis 1975).

Die einzige Frau: Elisabeth Roock war der erste und ist bislang der einzige weibliche Oberbürgermeister. Auf den Zusatz "in" hat die Kriegswitwe im Übrigen keinen Wert gelegt: "Denn die Oberbürgermeisterin ist nur die Frau des Oberbürgermeisters". In ihre 27-monatige Amtszeit fällt die Einweihung der Erweiterung des Krankenhauses. Mit 100 Millionen Mark ist es das bis dahin teuerste Bauvorhaben in Solingen.

Die längste Amtszeit: Kein anderer hat in Solingen so lange als Oberbürgermeister fungiert wie Gerd Kaimer. Der Volksschullehrer und Schulrat folgt im Oktober 1984 auf "Solingens Botschafter" Georg Schlößer und bleibt bis Juni 1997 im Amt. "Seinen schlimmsten Moment" erlebt Kaimer im Mai 1993 mit dem Brandanschlag an der Unteren Wernerstraße.

Der erste Hauptamtler: Die Doppelspitze hat nach mehr als einem halben Jahrhundert ausgedient. Die neue Gemeindeordnung sieht 1997 vor, dass der Stadtrat aus seinem Kreis erstmals einen hauptamtlichen Oberbürgermeister bestimmt, der zugleich die Rolle des Verwaltungschefs übernimmt. Ulrich Uibel, Vorsitzender der SPD-Fraktion, bekommt das Vertrauen geschenkt.

Die erste Direktwahl: Bei der ersten Direktwahl zum hauptamtlichen Oberbürgermeister im Jahr 1999 nominiert die CDU als Gegenkandidaten von Ulrich Uibel den gebürtigen Schwaben Franz Haug. Das Ergebnis in der einstigen SPD-Hochburg ist eine Überraschung: Knapp 60 Prozent der Stimmen vereint der Rechtsanwalt auf sich. Fünf Jahre später wird Haug von den Bürgern mit 53,4 Prozent wiedergewählt.

Sechsjährige Amtszeit: Norbert Feith wird in die Geschichte Solingens als erster und einziger Oberbürgermeister eingehen, der für sechs Jahre direkt gewählt wurde. Ab der anstehenden Wahl im September beträgt in Nordrhein-Westfalen die Amtszeit offiziell immer fünf Jahre.

Vortrag Stadtarchiv-Leiter Ralf Rogge referiert am Montag, 24. August, um 18 Uhr über die Solinger Oberbürgermeister der Jahre 1946 bis 1997.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Die Galerie der Oberbürgermeister


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.