| 00.00 Uhr

Solingen
Die Galerie Gecko zeigt die faszinierende Welt ohne Farbe

Solingen. Gestern wurde in der Galerie in den Güterhallen die Ausstellung "Schwarz auf Weiss" eröffnet. Sie zeigt Kunst, die auf Farben verzichtet. Von Sandra Grünwald

Die Idee kam während eines Besuches in Rotterdam. "Vor einigen Monaten haben wir Bob Kemper besucht", erzählt Klaus Gehrmann von der Galerie Gecko. "Er hat uns einige seiner Zeichnungen gezeigt und die haben uns so fasziniert, dass wir beschlossen haben, eine Ausstellung zu machen." Bob Kemper hat seine Zeichnungen mit Fineliner geschaffen und sich dabei von Kopfweiden inspirieren lassen. "Er wohnt in einer Gegend, wo es unglaublich viele dieser Kopfweiden gibt", so Gehrmann.

Von märchenhaft verzaubert bis hin zu nahezu abstrakt legt Bob Kemper den Fokus einmal auf den Baum selbst, dann wieder auf die Umwelt, die er bei einem großformatigen Bild allein durch Pflanzen, Gesichter und Tiere gestaltet hat. So wird der Betrachter in das Bild regelrecht hineingezogen. Je intensiver er sich mit der Zeichnung beschäftigt, desto mehr wird er entdecken. In diesem Jahr wird Bob Kemper 80 Jahre alt, ein weiterer Anlass für die Ausstellung in Solingen, die den aussagekräftigen Titel "Schwarz auf Weiss" trägt.

Neben den Zeichnungen von Bob Kemper sind vor allem die beiden Unikate des Wuppertalers Tom Moog ein wahrer Hingucker. "Im Auge des Betrachters" hat er sie betitelt. Beide Werke zeigen ein überdimensionales Auge, dessen Pupille aus einem Spiegel besteht.

Die Fotografin Greta Schnall sucht sich ihre Motive dagegen in der Architektur. Bei der Bearbeitung spielt sie mit der Perspektive und führt so die Realität immer wieder ad absurdum. Dagegen sprühen die Fotografien des Amsterdamers Remon van den Kommer vor Lebenslust und Sinnlichkeit.

Ein Höhepunkt der Ausstellung sind die beiden Lithografien des italienischen Künstlers Marino Marini, der als Bildhauer mit seinen Bronzepferden berühmt wurde. Auch seine Lithografien beschäftigen sich mit dem Motiv von Pferd und Reiter. Der bereits 1980 verstorbene Marini schuf sie in den 1950er und 1960er Jahren.

Die kleinen Zeichnungen des Holländers Martin Nijman verbreiten gute Laune, ob nun fliegende Fische den Angler umflattern oder Wolken an Leinen ausgeführt werden. Auch Solinger Künstler sind in der Ausstellung vertreten, etwa Janine Werner, Régis Noel und Jan Boomers, von dem - neben Druckgrafik - zwei seiner eher seltenen Zeichnungen zu sehen sind. Der Betrachter begegnet ulkige Waldgeister, die Boomers bei seinem Blick in den Wald entdeckt hatte.

In der Ausstellung "Schwarz auf Weiss" sind insgesamt 23 Künstler vertreten, die mit ihren Werken einen vielfältigen und faszinierenden Einblick in die Welt der Farblosigkeit geben. Zu sehen ist die Ausstellung in der Galerie Gecko bis zum 10. April. Öffnungszeiten: mittwochs bis freitags sowie sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Die Galerie Gecko zeigt die faszinierende Welt ohne Farbe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.