| 00.00 Uhr

Solingen
Die Hausmannkost im Finanzamt trifft den Geschmack

Solingen. Gäste der Kantine an der Goerdelerstraße bedauern, dass Ewa und Christian Brackelmanns nach Düsseldorf gehen. Von Günter Tewes

Wer mittags die Kantine des Finanzamtes betritt, blickt sogleich nach oben - und zwar auf die Tafeln an der Wand hinter der Essensausgabe, auf denen Ewa und Christian Brackelmanns mit Kreide die Tagesgerichte ankündigen: Dicke Bohnen mit Butterkartoffeln gab's gestern, oder Sauerkraut mit Kartoffelpüree und Leberkäse, oder ein Schweinelummerschnitzel mit Pfefferrahmsoße, Kartoffelgratin und gemischtem Salat. Für alle mit weniger Hunger hat das Pächterehepaar eine Erbsensuppe gekocht. Nachschlag ist bei ihnen ohnehin inklusive, sowie ein persönliches Wort. Denn in der Kantine der Behörde an der Goerderlerstraße in der City, die sich dank des freundlichen Kochteams und der herzhaften Hausmannskost schnell zum Geheimtipp entwickelt hat, sind die Gäste häufig Stammkunden.

Begeistert sind die jedenfalls nicht, dass Brackelmanns sich einer neuen beruflichen Herausforderung in Düsseldorf stellen. Zum 1. Juli übernehmen sie als Pächter beim Landesamt für Besoldung und Versorgung die Kantine. Diese ist fünfmal so groß wie jene des Solinger Finanzamtes und zudem lediglich fünf Minuten von ihrem Wohnort entfernt. Neuer Pächter an der Goerdelerstraße ist Paulo Domingues, ein gebürtiger Portugiese, der zuvor das Bistro eines Möbelhauses in Hilden geführt hatte.

"Schade, dass sie gehen" - dies hören Ewa und Christian Brackelmanns in diesem Tagen immer wieder von den Gästen. "Es bedauern alle", sagt der gelernte Koch. Wegen des Pächterwechsels bleibt die Kantine in der nächsten Woche geschlossen. Brackelmanns bedanken sich herzlich für die regelmäßigen Besuche der Gäste: "Ab 4. Juli verwöhnt Sie unserer neuer Pächter Paulo Domingues zu den üblichen Zeiten."

Beim Finanzamt hätte man allerdings wohl am liebsten gesehen, dass die Kantine ebenso in der nächsten Woche noch wie gewohnt geöffnet wäre. "Wir müssen aber eine ordentliche Übergabe machen und uns auf das neue Geschäft vorbereiten", sagt Christian Brackelmanns, der auch seinen Koch mit nach Düsseldorf nimmt.

Nicht nur den Finanzbeamten steht die Essensausgabe an der Goerdelerstraße offen. Weil es vielen aus der Nachbarschaft so gut schmeckt, musste sogar ein Teil der über 80 Plätze eigens für die Mitarbeiter der Steuerbehörde reserviert werden. Zum Frühstück kommen stets mehr als 100 Besucher. Mittags reichen Ewa und Christian Brackelmanns gut 200 Mahlzeiten über die Theke.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Die Hausmannkost im Finanzamt trifft den Geschmack


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.