| 00.00 Uhr

Solingen
Die Proells zieht es in die Lüneburger Heide

Solingen. Pfarrer Hildebrand Proell und Schulreferentin Petra Proell werden am 3. September verabschiedet.

Fast 16 Jahre lang ist Hildebrand Proell Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Merscheid. Jetzt heißt es Abschied zu nehmen: Zum 1. September 2017 übernimmt der 55-Jährige die Pfarrstelle der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Altencelle in der Lüneburger Heide.

Hildebrand Proell wurde im Oktober 2001 als neuer Pfarrer der Merscheider Kirchengemeinde eingeführt. Seither kennen ihn die Merscheider als Prediger, dem es wichtig ist, das Evangelium anschaulich und alltagsnah zu predigen. Neben seiner Arbeit in der Kirchengemeinde hat sich Proell auch in der Evangelischen Allianz Solingen engagiert, deren stellvertretender Vorsitzender er seit langem ist. Erst im vergangenen November war er in den erweiterten Kreissynodalvorstand des Kirchenkreises gewählt worden.

Hildebrand Proell wird in einem Gottesdienst am 3. September 2017 durch Superintendentin Dr. Ilka Werner von seinen Aufgaben in der Merscheider Kirchengemeinde entpflichtet. Der Gottesdienst beginnt um 11 Uhr in der Evangelischen Kirche Merscheid. Im Anschluss gibt es einen kleinen Empfang.

Ein prägendes Ereignis von Proells Dienstzeit in Merscheid war 2012 die überstürzt notwendig gewordene Einrüstung des Turms der Evangelischen Kirche, als festgestellt wurde, dass das Mauerwerk marode und der Turm sanierungsbedürftig war. Mit viel Engagement hatte Pfarrer Proell damals gemeinsam mit Kirchmeister Klaus Diederich und vielen anderen aus der Gemeindeleitung um Spenden für eine Sanierung des Glockenturms der mittlerweile 115 Jahre alten Kirche geworben. Die Sanierung ist inzwischen abgeschlossen.

Zusammen mit Pfarrer Proell verlässt auch seine Frau Petra Solingen. Die Schulreferentin der Evangelischen Kirche beendet ihre Arbeit ebenfalls Ende des Monats nach mehr als elf Jahren. "Nachdem in diesem Sommer auch unser jüngstes Kind seine Schulausbildung erfolgreich beendet hat, war die Gelegenheit für meinen Mann und mich günstig, noch einmal woanders beruflich anzufangen", sagt die 54-jährige Theologin.

Die in Solingen aufgewachsene Petra Proell hatte nach ihrem Theologiestudium als Vikarin und Pastorin in Essen und im Hunsrück gearbeitet. Danach war sie mehrere Jahre als Religionslehrerin in verschiedenen Schulformen tätig. Seit dem 1. Februar 2006 war sie mit einer halben Stelle als Schulreferentin Ansprechpartnerin für Solinger Schulen, Lehrerinnen und Lehrer für das Fach Evangelische Religion sowie Mittlerin zwischen dem Kirchenkreis und den Verantwortlichen bei Stadt und Bezirksregierung. Auch im Schulausschuss der Stadt Solingen hat sie die Evangelische Kirche vertreten. Petra Proell wird zusammen mit ihrem Mann am Sonntag, 3. September, um 11 Uhr in einem Gottesdienst in der Merscheider Kirche verabschiedet.

(red)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Die Proells zieht es in die Lüneburger Heide


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.