| 00.00 Uhr

Solingen
Diebesbande überfällt Lastwagenfahrer

Solingen: Diebesbande überfällt Lastwagenfahrer
Tatort Rastplatz Ohligser Heide: Die Stellplätze für Lkw sind fast immer vollständig belegt. In der Nacht zu gestern versuchten Metalldiebe, die Ladung von einem Laster zu stehlen. Als sie gestört wurden, schlugen sie auf einen Lkw-Fahrer ein. FOTO: Kempner
Solingen. Metalldiebe hatten es am Rastplatz Ohligser Heide auf Ladung abgesehen. Lkw-Fahrer wird krankenhausreif geschlagen. Von Martin Oberpriller

Die Täter tauchten plötzlich sowie scheinbar aus dem Nichts auf - und genauso schnell, wie sie gekommen waren, verschwanden die Kriminellen am Ende auch wieder in der Dunkelheit. Eine Bande von vermutlich aus Südosteuropa stammenden Metalldieben hat in der Nacht zu Donnerstag auf dem Rastplatz Ohligser Heide an der Autobahn A 3 einen 40-jährigen Lastwagenfahrer brutal überfallen und krankenhausreif geschlagen. Wobei es wahrscheinlich nur dem couragierten Auftreten des Opfers zu verdanken ist, dass die Diebe - zumindest diesmal - leer ausgingen und ohne Beute die Flucht antreten mussten.

Wie die Polizei gestern auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, hatte der Lkw-Fahrer, der aus Rumänien stammt, am Abend zuvor einen der Parkplätze auf der Raststätte angesteuert. Der Mann war mit seinem schweren Lastwagen, der Metallteile geladen hatte, auf dem Weg in Richtung Süden. Doch bevor er weiterfahren durfte, hatte der 40-Jährige zunächst einmal einen Zwischenstopp einlegen, da seine gesetzlich erlaubte Fahrzeit für diesen Tag bereits in Gänze ausgeschöpft war.

Aus diesem Grund suchte der Lkw-Fahrer nach einem der wenigen freien Parkplätze auf der westlichen Seite der Rastanlage, die wie die meisten anderen Rastplätze und Autohöfe vor allem in den Abendstunden oftmals hoffnungslos überfüllt ist. Allerdings hatte der Rumäne am Donnerstag Glück und konnte sich schließlich - als er seinen Truck abgestellt hatte - in seinem Laster für ein paar Stunden schlafen legen.

Eine Nachtruhe, die nach einiger Zeit indes jäh unterbrochen werden sollte. Denn gegen 2.50 Uhr schreckte der 40-Jährige plötzlich in seiner Kabine auf. Geweckt worden war der Mann von verdächtigen Geräuschen, die von draußen ins Innere der Fahrerkabine drangen - und die der Lastwagenfahrer sofort zuordnen konnte, als er außerhalb des Lkw nach dem Rechten schauen ging.

Mehrere Männer machten sich gerade an der Plane eines anderen Lasters zu schaffen - wobei sich danach die Ereignisse überschlugen. Sobald die Unbekannten nämlich den Lkw-Fahrer entdeckt hatten, gingen sie auf den Zeugen los, der - ehe er sich versah - unvermittelt einen Hieb auf den Kopf bekam. Und auch danach schlugen die Täter weiter auf den 40-Jährigen ein, bis dieser sich am Ende schließlich zurück in seinen Laster retten konnte, um mit der Hupe Alarm zu schlagen.

"Die Täter flüchteten daraufhin mit einem Transporter auf der A 3 Richtung Köln", sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag. Zuvor hatten die ermittelnden Beamten noch in der Nacht die Aussagen des geschädigten Lkw-Fahrers aufgenommen, der den Polizisten eine erste Spur liefern konnte.

"Da der Geschädigte selbst Rumäne ist, konnte er angegeben, dass es sich bei den Tätern wohl um Landsleute von ihm sowie um Bulgaren gehandelt hat", hieß es vonseiten der Polizei, für die diese Form des Metalldiebstahls noch relativ neu ist. "Das ist bei uns in der Region so noch nicht vorgekommen", sagte der Polizeisprecher, der zusammen mit seinen Kollegen jetzt weitere Zeugen sucht, die sich unter der Telefonnummer 0202/284-0 melden sollen, um genauere Angaben zu den Dieben und dem Fluchtfahrzeug zu machen.

Der betroffene Lkw-Fahrer setzte seine Fahrt derweil am Donnerstag fort. "Obwohl der Mann eine Platzwunde sowie mehrere blaue Flecken bei dem Überfall davon getragen hatte, wollte er sich nicht im Krankenhaus behandeln lassen", berichtete die Polizei gestern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Diebesbande überfällt Lastwagenfahrer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.